Kiffen und Psychosen: Selbsttest informiert über Risiko

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Kiffän
Kiffen macht dem ein oder anderen Spaß, kann aber zu schweren oder schwersten Depressionen und Psychosen führen, warnen Ärzte. Foto: dpa

Köln. Regelmäßiger Cannabis-Konsum kann das Risiko für den Ausbruch einer Psychose erhöhen. Der Selbsttest „cannabis check” auf drugcom.de wurde jetzt durch einen Fragebogen zu psychischen Erkrankungen ergänzt, um auf dieses Risiko hinzuweisen, teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln mit.

Die Teilnehmer beantworten zunächst Fragen zu ihrem Konsum, zur Wirkung und nach den Gründen fürs Kiffen. Dann werden sie gefragt, ob sie in den vergangenen Jahren Veränderungen an sich bemerkten wie Konzentrationsstörungen, zunehmende Isolation oder Reizbarkeit. Am Ende bekommen sie eine auf sie zugeschnittene Ausstiegsempfehlung. Die Informationen werden laut der BZgA nicht an Dritte weitergegeben.

Die Homepage wurde aktualisiert