Immer mehr Kinder bekommen Psychopharmaka verabreicht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Immer mehr Kinder in Nordrhein-Westfalen bekommen Psychopharmaka gegen das „Zappelphilipp-Syndrom” verabreicht.

In den vergangenen vier Jahren sei ihre Zahl um 72 Prozent gestiegen, berichtete die gesetzliche Krankenkasse KKH- Allianz am Mittwoch in Düsseldorf. 3,6 Prozent der Minderjährigen hätten im vergangenen Jahr entsprechende Mittel gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADHS verschrieben bekommen.

Nordrhein-Westfalen nehme neben Mecklenburg-Vorpommern im Bundesländer-Vergleich den Spitzenplatz beim Verbrauch der Psychopharmaka durch Kinder und Jugendliche ein. Die häufige Diagnose ADHS gilt als umstritten. Es besteht der Verdacht, dass die Mittel vielmehr zur Leistungssteigerung in der Schule verabreicht werden, oder um Kinder ruhig zu stellen, die gar nicht an ADHS leiden.

Die Homepage wurde aktualisiert