Sing Kino Freisteller

Gene beeinflussen das Risiko einer Frühgeburt

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Chicago. Unbemerkte Infektionen im Mutterleib sind eines der Hauptrisiken für vorzeitige Wehen und Frühgeburten. Nun sind US-Forscher bestimmten Genvarianten bei Mutter und ungeborenem Kind auf die Spur gekommen, die das Risiko für eine Frühgeburt erhöhen: Sie bekämpfen zwar die sogenannte „stille” Infektion im Mutterleib, lösen aber auch die vorzeitige Geburt aus.

Mit dem Wissen über die Genkonstellation dürften in Zukunft gefährdete Frauen frühzeitig gewarnt und besser betreut werden. Über ihre Forschung berichten die Wissenschaftler um Roberto Romero vom National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda auf dem 30. Jahrestreffen der „Society for Maternal-Fetal Medicine” in Chicago.

Nach der Statistik wird eine von drei Frühgeburten durch die stille Unterleibsinfektion ausgelöst, bei der die Mutter keine Symptome bemerkt. Um den Ursachen dieser heimtückischen Infektion auf den Grund zu gehen, untersuchten die Wissenschaftler die Erbinformationen von über 800 schwangeren lateinamerikanischen Frauen und ihren ungeborenen Babys.

Alle Frauen hatten bereits zuvor eine Frühgeburt erlebt, die vor der 37. Schwangerschaftswoche stattgefunden hatte. Die Forscher entnahmen Blutproben von der Mutter und von der Fötus-Nabelschnur und untersuchten die Varianten von 190 Genen, die bei der Bekämpfung von Entzündungen im Mutterleib eine Rolle spielen. Dabei analysierten sie über 700 Variationen innerhalb der einzelnen Basen-Paare der DNA.

Nach der Studie können sowohl bestimmte Genvarianten bei der Mutter als auch beim Fötus die Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt erhöhen. Als besonders kritisch erwies sich ein Gen namens IL6R, das auf Entzündungsprozesse im Körper Einfluss nimmt. So hatten Babys, in deren Erbgut sich eine bestimmte Variante des Gens IL6R fand, ein doppelt so hohes Risiko, zu früh auf die Welt zu kommen.

„Die neuen Ergebnisse dürften in Zukunft dazu beitragen, bei Frauen ein genetisch bedingtes erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt rechtzeitig zu erkennen”, erklärt Co-Autor Alan R. Fleischman, Direktor der Organisation March of Dimes, die sich in den USA für die Gesundheit von Schwangeren und Babys einsetzt. Die betroffenen Mütter könnten dann individuell medizinisch betreut werden, so dass ihre Chancen für eine Geburt zum festgelegten Termin stiegen.

Allein in den USA werden jedes Jahr über 540.000 Babys zu früh geboren, auf der ganzen Welt sind es etwa 13 Millionen Kinder. Eine Frühgeburt kann bedeutende Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes haben. So sind Frühgeburten in den USA die Hauptursache für Säuglingssterblichkeit, und viele der überlebenden Kinder müssen mit lebenslangen Gesundheitsproblemen rechnen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert