West Haven - Geborgenheit gleicht bei Babys Stress während der Schwangerschaft aus

Geborgenheit gleicht bei Babys Stress während der Schwangerschaft aus

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
BRD Geburtenrückgang
Ein Bild, das immer seltener wird: In Deutschland werden stetig weniger Kinder geboren. Auch im europäischen Vergleich fällt die BRD zurück. Foto: dpa

West Haven. Überbelastung in der Schwangerschaft hat negative Folgen für die spätere Lern- und Denkfähigkeit des Säuglings. Doch eine intensive Betreuung bis zur Krabbelphase kann die Beeinträchtigung wieder wettmachen.

Das haben US-Forscher in einer Studie mit 125 schwangeren Müttern festgestellt. Die Ungeborenen, die in einem hohen Maß durch die Mutter dem Stresshormon Cortisol ausgesetzt waren, zeigten im Alter von 17 Monaten bei einem Test ihrer kognitiven Fähigkeiten deutliche Schwächen. Die Beeinträchtigungen traten aber nicht auf, wenn die Mütter eine sehr intensive Beziehung zu ihrem Säugling aufgebaut hatten.

Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler um Thomas OConnor von der University of Rochester in New York im Fachmagazin „Biological Psychiatry” vor.

Bei Strapazen, Nervosität und Anspannung mobilisiert der Körper über Stresshormone wie Cortisol die Energiereserven. Die Studie belege nun erstmals in einer direkten Untersuchung von Mutter und Kind, dass ein Fötus, der bei einem höheren Cortisol-Spiegel heranwachse, als Kleinkind weniger aufmerksam sei und schlechter Aufgaben löse als stressfrei gedeihende Ungeborene, schreiben die Wissenschaftler. „Diese negativen Folgen verschwinden aber fast vollständig, wenn die Mutter ihrem Säugling ein hohes Maß an Geborgenheit vermittelt”, berichtet der Psychologe OConnor.

Für die Studie wurden bei 125 Frauen in der 17. Woche ihrer Schwangerschaft Fruchtwasserproben entnommen, um den Cortisol-Spiegel zu messen. Im Alter von 17 Monaten untersuchten die Psychologen dann kognitive Fähigkeiten der Kleinkinder über Spiele, Puzzles und Erinnerungstests. Auch die Mutter-Kind-Beziehung wurde mit dem sogenannten Die-fremde-Situation-Experiment analysiert, bei dem das Kleinkind in einem Raum im Wechsel von der Mutter und einer Fremden betreut wird.

Die Kinder, die einem hohen vorgeburtlichen Cortisol-Spiegel ausgesetzt waren und die eine unsichere Bindungsqualität zur Mutter aufwiesen, zeigten kurze Konzentrationsphasen sowie schwache Sprach- und Problemlösungsfähigkeiten. Bei denjenigen Kindern, die eine sichere Bindung zur Mutter besaßen, konnte keine negative Verbindung von Stresshormon und kognitiver Schwäche festgestellt werden.

„Das ist eine ermutigende Nachricht für Mütter, denn die Schwangerschaft ist eine emotionale Erfahrung mit vielen Sorgen. Es ist sicher eine Erleichterung zu wissen, dass eine gute Elternschaft die Babys im Nachhinein gegen mögliche schädliche Folgen schützt”, erklärt OConnor.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert