Hamburg/Berlin - Die letzte Zigarette: Und sofort beginnt die Regeneration

Die letzte Zigarette: Und sofort beginnt die Regeneration

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hamburg/Berlin. Die meisten Raucher wünschen sich, endlich von der Sucht loszukommen. Doch die Entwöhnung fällt nicht leicht.

Christoph M. Bamberger, Direktor des Medizinischen Präventionscentrums Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, motiviert und macht Mut: „Schon wenige Minuten nach der letzten Zigarette beginnt der Körper, sich vom Gift zu befreien und sich zu regenerieren.”

Das Rauchen ungesund ist, weiß jedes Kind. Wie schnell sich eine Entwöhnung positiv auf den Körper auswirkt, jedoch kaum jemand: „Schon nach 24 Stunden ist das Herzinfarktrisiko messbar niedriger”, sagt der Professor. Nach einem Jahr ohne Qualmerei ist es bereits um 50 Prozent gesunken.

„Jahr für Jahr verringert sich zudem das Lungenkrebsrisiko und das Risiko für andere durch das Rauchen ausgelöste schwerwiegende Erkrankungen”, ergänzt der Präventions-Experte. Von den positiven Gesundheitsentwicklungen profitieren alle Nichtraucher, egal wie stark und wie lange sie vorher geraucht haben.

Tatsächlich ist der Griff zur Zigarette lebensgefährlich. Bis zu sieben Jahre Lebenszeit rauben Zigaretten regelmäßigen Rauchern: „Raucher sterben nicht nur früher, sie verbringen häufig auch noch einen größeren Anteil ihres ohnehin kürzeren Lebens im Zustand chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit”, beschreibt Bamberger die fatalen Folgen der Sucht.

Ein schnellstmöglicher Rauch-Stopp werde damit zur grundsätzlichen Entscheidung für eine gesunde und längere Lebenszukunft.

Bewusst wird Rauchern die Tragweite der Gesundheitsschädigung häufig erst, wenn die Glimmstängel tatsächlich zur Seite gelegt werden. Schon nach wenigen Tagen und Wochen ohne Zigarette würden die Neu-Nichtraucher besser atmen können und sich körperlich fitter und belastbarer fühlen, sagt Bamberger.

Nicht nur das: „Auch das lästige Kratzen im Hals und der typische Raucherhusten, vor allem am Morgen, verschwinden.” Hilfe bei der Entwöhnung bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) im Internet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert