Washington - Den Feind kennen und besiegen

WirHier Freisteller

Den Feind kennen und besiegen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Washington. Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Viruserkrankungen künftig vielleicht schneller beizukommen sein wird.

Mit der Methode kann schnell und einfach festgestellt werden, auf welchem Gen die Informationen liegen, mit deren Hilfe Viren in die Wirtszellen gelangen.

Nach Ansicht der Forscher sei das ein wichtiger Schritt für die medizinische Forschung, denn je schneller und besser die zellbiologischen Abläufe bei einer Virusinfektion bekannt sind, desto eher kann eine effektive Behandlungsmethode entwickelt werden. Von ihren Ergebnissen berichten Jan Carette vom Whitehead-Instituts für Biomedizinische Forschung in Cambridge und seine Kollegen im Wissenschaftsmagazin „Science” (Bd. 326, S. 1231).

Viren machen Medizinern das Leben schwer, da sie keinen eigenen Stoffwechsel besitzen, sondern den Stoffwechsel von Wirtszellen manipulieren, um sich zu vermehren.

Doch um herauszufinden, wie und wo genau sie sich in die Wirtszellen hineinstehlen, brauchen Forscher viel Zeit. Und diese ist häufig knapp. Carette und sein Team bedienen sich bei ihrer Methode daher einer Vorgehensweise, die bei Hefen, einzelligen Pilzen, bereits erfolgreich angewendet wird, sich beim Menschen bislang jedoch schwierig gestaltete: Sie produzierten sogenannte Knockout-Zellen, bei denen jeweils ein Gen durch Mutation ausgeschaltet ist. Diese Zellen setzten sie Grippe-Viren sowie anderen Krankheitserregern aus, um festzustellen, welche Zellen sich als resistent erwiesen, und anschließend das betreffende Gen zu identifizieren.

Menschliche Knockout-Zellen sind wesentlich schwieriger zu erzeugen als bei Hefezellen, da Menschen einen doppelten Chromosomensatz besitzen, bei dem jedes Gen also zweifach vorhanden ist, nämlich einmal von der Mutter und einmal vom Vater. Wird nun ein Gen durch Mutation ausgeschaltet, ist der Effekt nicht erkennbar, da er vom zweiten Gen überlagert wird.

Bei Hefen ist das wesentlich einfacher, da sie nur einen einfachen Chromosomensatz besitzen. Dass die Forscher dennoch eine menschliche Zelllinie mit einfachem Chromosomensatz erzeugen konnten, verdanken sie einer speziellen Form von Blutkrebs.

Bis auf das Chromosom 8, das in doppelter Ausführung vorhanden war, konnten die Forscher so nach und nach eine Sammlung an Zellen erstellen, bei denen sie durch absichtlich herbeigeführten Mutationen jeweils ein Gen erfolgreich ausgeschaltet hatten. Dann konfrontierten sie diese Zellen mit Krankheitserregern oder von ihnen abgesonderten Giftstoffen. Dabei entdeckten sie unter anderem ein Transportmolekül und ein Enzym, die ein Influenza-Virus nutzt, um Wirtszellen zu kontrollieren, und machten ein Gen ausfindig, das mit lebensbedrohlichen Vergiftungen durch Diphterie-Bakterien im Zusammenhang steht.

Die Methode könnte sich schon bald als Standardverfahren etablieren, denn sie könnte helfen, innerhalb kurzer Zeit hinter die Geheimnisse von Viren und anderen Krankheitserregern zu kommen: „Wir haben Knockout-Zellen für nahezu alle menschlichen Gene in unserem Kühlschrank, dadurch können wir nun einer Fülle biologischer Fragen nachgehen”, erklärt Carette.

„Neben dem Studium zahlreicher zellbiologischer Aspekte könnten Knockout-Screenings auch genutzt werden, um molekulare Netzwerke zu entwirren, die von diversen verschiedenen Viren und Bakterien genutzt werden.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert