Radarfallen Blitzen Freisteller

Dauer-Implantat zur Blutzuckerspiegelkontrolle erfolgreich getestet

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Washington. Biotechniker haben ein Implantat entwickelt, das den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern dauerhaft überwacht und somit eine rechtzeitige Anpassung der Insulinzufuhr ermöglicht.

Nun testeten sie den Langzeit-Glukose-Sensor bei Schweinen - mit Erfolg: Er funktionierte 520 Tage, maß zuverlässig Tag und Nacht die Glukosekonzentration.

Bereits in wenigen Monaten soll ein vergleichbares Messgerät in Studien mit Freiwilligen erprobt werden. Es soll die Lebensqualität von Typ-1- und Typ-2-Diabetikern stark verbessern und helfen, „die gefährlichen Schwankungen des Blutzuckers deutlich zu verringern”, sagt Studienautor David Gough von der University of California in San Diego.

Über ihre Entwicklung berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Science Translational Medicine”. Um schwere Gesundheitsschäden durch Diabetes zu vermeiden, ist die regelmäßige Messung des Blutzuckerspiegels extrem wichtig.

Die Standardmethode eines Diabetikers umfasst täglich vier Stiche in den Finger: Anhand der austretenden Blutstropfen misst er die Glukosekonzentration im Blut und passt gegebenenfalls die Insulinzufuhr an.

Dieses Verfahren empfinden die meisten Patienten als lästig und unangenehm. Deshalb wenden es viele Patienten viel zu selten an, um plötzliche Blutzuckerschwankungen rechtzeitig bemerken zu können.

Mittlerweile gibt es für die Überwachung zwar auch Glukose-Sensoren, die für mehrere Tage unter der Haut bleiben. Diese Methode ist jedoch ebenfalls nicht optimal: Die Messergebnisse können durch die Nadeln in der Haut beeinflusst werden, außerdem müssen diese nach drei bis sieben Tagen ausgetauscht werden.

Immerhin zeigten diese Sensoren aber, dass die täglichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels weitaus stärker sind, als lange angenommen.

Eben jene gefährlichen Schwankungen soll das nun entwickelte Implantat zuverlässig überwachen. Das 1,5 Zentimeter dicke Messgerät besteht aus Titan, hat einen Durchmesser von 3,4 Zentimetern und wird direkt unter die Haut implantiert. „Unser Ziel ist es, den Menschen das Fingerstechen zu ersparen”, sagt Gough.

Der Test an Schweinen war erfolgreich. Ein Jahr lang überwachte der Sensor den Blutzuckerspiegel und übermittelte die Ergebnisse drahtlos an ein Aufnahmegerät. Entsprechend diesen Daten spritzten die Wissenschaftler den an Diabetes leidenden Schweinen dann die benötigte Insulinmenge oder stellten die externe Insulinpumpe neu ein.

Die Daten könnten in Zukunft beispielsweise auch an ein Mobiltelefon gesendet werden, das besorgte Eltern nachts alarmiert, wenn der Blutzuckerspiegel ihres Kindes gefährlich niedrige Werte erreicht.

Etwa 800.000 Menschen verwenden derzeit externe Insulinpumpen. Diese sind jedoch nicht direkt an ein Messgerät angeschlossen, sondern müssen von einem Arzt oder dem Patienten selbst eingestellt werden.

Langfristig soll nun eine mit dem implantierten Sensor verbundene Pumpe die Insulinzufuhr automatisch regeln - also als eine Art künstliche Bauchspeicheldrüse fungieren.

Die Grundlagen für den Einsatz im Menschen sind gelegt, es sind jedoch zunächst weitere Untersuchungen nötig, bevor der Sensor Diabetikern bei der Therapie helfen kann.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert