Chicago - Botulinumtoxin kann Kindern mit Gehirnstörungen helfen

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Botulinumtoxin kann Kindern mit Gehirnstörungen helfen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Chicago. Der Wirkstoff Botulinumtoxin eignet sich nicht nur zur Korrektur von Falten. Das Nervengift kann auch helfen, den andauernden Speichelfluss bei Kindern mit schweren neurologischen Störungen einzudämmen.

Zu diesem Schluss sind niederländische Wissenschaftler in Versuchen mit Freiwilligen gekommen. Eine Behandlung mit dem Wirkstoff könnte demnach psychischen und physischen Problemen vorbeugen, die mit dem unfreiwilligen starken Speicheln einhergehen.

In den Versuchen der Forscher konnte eine einzige Botulinumtoxin-Injektion das Speichelproblem bei rund der Hälfte der Teilnehmer für bis zu acht Monate eindämmen. Über ihre Ergebnisse berichten Arthur Scheffer vom Radboud University Medical Center in Nijmegen und sein Team im Fachmagazin „Archives of Otolaryngology - Head and Neck Surgery” (Bd. 136, Nr. 9. S.873).

Aufgrund neurologischer Störungen und Erkrankungen können viele Kinder ihre Mundmuskulatur nicht richtig kontrollieren. Vermehrter Speichelfluss ist die Folge. Betroffene sind deswegen nicht nur Stigmatisierung und sozialer Ablehnung ausgesetzt, sondern müssen auch ihre Kleidung häufig wechseln und leiden unter Hautirritationen im Mundbereich. Das starke Speicheln kann sogar dazu führen, dass die Kinder austrocknen.

In ihrer Studie testeten die Wissenschaftler nun Botulinumtoxin als mögliche Therapie bei 131 Kindern mit zerebralen Lähmungen oder neurologischen Erkrankungen, die aufgrund ihrer Krankheit unter leichtem bis schwerem Speichelfluss litten. Mit dem Wirkstoff legten die Forscher gezielt ausschließlich die submandibulären Speicheldrüsen lahm.

Diese liegen unterhalb des Unterkiefers und sind für siebzig Prozent des ständigen Speichelflusses verantwortlich. Um Aussagen über die Wirksamkeit der Botulinumtoxin-Therapie machen zu können, entwickelten die Forscher ein Maß für den Speichelfluss, den sogenannten Speichel-Quotienten. Sie untersuchten die abgesonderte Speichelmenge direkt vor und zwei Monate nach der Gabe des Medikaments.

Das Ergebnis: Das Speicheln ging bei der Hälfte der Patienten um bis zu fünfzig Prozent zurück. Selbst fünf bis acht Monate nach der Botulinumtoxin-Injektion waren die positiven Effekte noch zu beobachten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert