Bei häufigem Nasenbluten die Nasenschleimhaut pflegen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Krefeld. Manchmal geht es schon nach heftigem Niesen los, dann wieder ist es das Resultat heftigen Nasebohrens oder es tritt nach einer starken körperlichen Anstrengung auf: Nasenbluten ist relativ häufig und fast immer harmlos.

„Sobald es losgeht, heißt es: Nase zusammendrücken und Kopf nach vorne”, beschreibt der Krefelder Hals-Nasen-Ohrenarzt Joachim Wichmann, Vorsitzender des Berufsverbandes der HNO-Ärzte für den Bereich Nordrhein, das korrekte Vorgehen im akuten Fall.

Auch ein kühles feuchtes Tuch im Nacken sollte nicht fehlen. Heftiges Schnäuzen dagegen ist erst einmal tabu: „In der ersten Zeit nach einer Attacke ist Nase hochziehen angesagt”, empfiehlt der Experte. Auch mit dem Sport sollte man es erstmal nicht übertreiben.

Tritt das Problem häufiger auf, ist es an der Zeit, sich intensiver mit seiner Nase zu beschäftigen. Dazu gehört vor allem eine regelmäßige Pflege. „Sie müssen sich das so vorstellen: Die Blutgefäße in der Nase gleichen einer flexiblen Wasserleitung, die direkt unter der Tapete - der dünnen Nasenschleimhaut - verlegt ist”, illustriert Wichmann: „Einen Rohrbruch gibt es dann, wenn die Leitung porös wird, wie das bei vielen älteren Menschen der Fall ist, oder auch wenn die Tapete zu trocken wird und reißt.” Um das Austrocknen der Schleimhaut-Tapete zu verhindern, sollte man daher ausreichend trinken und die Nase regelmäßig mit einem Nasenöl, das in der Apotheke erhältlich ist, oder einer dexpanthenolhaltigen Salbe oder Tinktur behandeln.

Parallel ist ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohrenarzt angeraten, um die Ursache der Blutungen zu klären. „Nasenbluten kann ein Hinweis auf Blutdruckschwankungen sein, die sozusagen das Leitungssystem zu stark belasten”, erläutert Experte Wichmann.

Auch sollte abgeklärt werden, ob es Veränderungen der Nasenschleimhaut gibt, seien sie nun gut- oder bösartig. Das sei allerdings sehr selten, betont Wichmann: „In den meisten Fällen ist der Auslöser tatsächlich zu festes Schnäuzen oder eine mechanische Manipulation - unser Ausdruck fürs Nasebohren”, fügt er augenzwinkernd hinzu.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert