Radarfallen Blitzen Freisteller

Auf das Kleingedruckte schauen: Beipackzettel richtig verstehen

Von: Cornelia Wolter, dpa
Letzte Aktualisierung:
Beipackzettel
Die Warnung vor Nebenwirkungen schreckt viele Patienten ab - die meisten Sorgen sind aber unnötig. Foto: dpa

Berlin/Dresden. Er gehört zu einer Schachtel Schmerztabletten genauso wie zu Nasentropfen und jedem anderen Medikament: der Beipackzettel. Er soll Patienten unter anderem über Art und Dauer der Anwendung informieren. Doch tatsächlich macht dieses Faltblatt vielen Verbrauchern Angst, sagt Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin. Das gehe aus repräsentativen Umfragen hervor.

Vor allem die aufgeführten Nebenwirkungen beunruhigten die Patienten. Die Folge: Viele lesen die Faltblätter gar nicht mehr.

Doch Grund zur Sorge bestehe in der Regel nicht. Die Liste der Nebenwirkungen ist zwar oft lang, doch die Verbraucher sollten immer bedenken, dass wirklich alle bekannten, auch noch so selten auftretenden Nebenwirkungen im Beipackzettel aufgeführt werden. „Die in Deutschland zugelassenen Medikamente stehen in einem guten Nutzen-Risiko-Verhältnis”, sagt Sellerberg. Lesen sollten Patienten das Faltblatt aber in jedem Fall. Wer unsicher ist, kann darüber hinaus bei seinem Arzt oder Apotheker nachfragen.

Was im Beipackzettel stehen muss, sei gesetzlich genau geregelt, sagt Klaus Menges. Er leitet das Referat Wissenschaftliche Qualitätssicherung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Zu den Pflichtangaben zählen beispielsweise Anwendungsgebiete des Medikaments, Wirkstoffe und Dosierung. Auch, was zu tun ist, wenn man die Einnahme vergessen oder zu viel eingenommen hat, steht darin - sowie Warnhinweise, etwa wenn durch die Einnahme die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt wird.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Nebenwirkungen. Darunter versteht man Reaktionen des Körpers auf ein Medikament. Dazu zählen beispielsweise Haarausfall, Schwindel oder Herzrasen. Wie stark die Nebenwirkungen eines Medikaments sein dürfen, das vom BfArM zugelassen wird, hängt vor allem von der Schwere der Krankheit ab. „Bei einem seltenen oder schweren Leiden wie Krebs werden Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Schweißausbrüche eher toleriert als bei Kopfschmerzen”, erklärt Menges.

Die Nebenwirkungen werden nach der Häufigkeit ihres Auftretens von „sehr selten” bis „sehr häufig” eingeteilt. Diese Häufigkeitsklassen sind laut Menges europaweit einheitlich definiert. Dabei bedeutet „sehr selten”, dass die Symptome bei weniger als einem von 10 000 Behandelten auftreten, „selten” bei einem bis zehn von 10 000 Patienten, „gelegentlich” bei einem bis zehn von 1000. Die Abgabe „häufig” betrifft einen bis zehn von 100 Behandelten und „sehr häufig” mehr als einen von zehn Patienten.

Auch Wechselwirkungen sind im Beipackzettel dokumentiert. Sie können zwischen zwei Arzneimitteln entstehen. Das bedeutet, die Einnahme des einen kann die Wirkung des anderen verstärken oder vermindern oder auch dessen Abbau hemmen. Wechselwirkungen treten ebenfalls zwischen Lebensmitteln, etwa Milch, und Medikamenten auf. „Wenn einem Patienten etwas Derartiges auffällt, sollte er es seinem Arzt unverzüglich mitteilen”, rät Menges. Dieser meldet es dann dem BfArM. Ab einer bestimmten Meldehäufigkeit und wenn ein begründeter Verdacht besteht, dass das Symptom durch die Arzneimittelanwendung ausgelöst wurde, wird es als Neben- oder Wechselwirkung in den Beipackzettel aufgenommen.

Während Lisa Goltz vom Arzneimittelberatungsdienst der Technischen Universität Dresden in Beipackzetteln eher ein Instrument zur juristischen Absicherung der Pharmakonzerne sieht, dienen sie laut Menges vor allem den Patienten und sollen diesen bei der Anwendung des Medikaments sicher anleiten. Tatsächlich hat sich die Verständlichkeit der Beipackzettel in den vergangenen Jahren verbessert: Fremdwörter wie „toxisch” wurden durch „giftig” ersetzt, damit auch Verbraucher ohne medizinische Bildung sie verstehen können, sagt Sellerberg.

Ein Problem ist allerdings die Lesbarkeit der Faltblätter. „Beipackzettel sind teilweise auf sehr dünnem, durchsichtigen Papier und in äußerst kleiner Schrift gedruckt”, bemängelt Goltz. Das sei ein weiterer Grund, warum vor allem ältere Menschen Beipackzettel ignorieren. Deshalb fordern Verbraucherschützer eine einheitliche Regelung mit größerer Schrift und besserem Papier.

Vorsicht ist geboten beim Versand über das Internet. Wer Medikamente im Netz bestellt, sollte das nur bei einer zugelassenen Versandapotheke tun, die zu einer Präsenzapotheke gehört, rät Goltz. Bei nicht zugelassenen Apotheken und auch bei Medikamenten aus dem Ausland bestehe neben der Gefahr von Fälschungen auch die, dass es entweder gar keinen Beipackzettel gibt oder er in einer Sprache verfasst ist, die der Patient nicht versteht.

Arzneimittelberatungsdienst für Patienten

Am Institut für Klinische Pharmakologie der Technischen Universität Dresden gibt es einen kostenlosen Arzneimittelberatungsdienst. Dort bekommen Verbraucher Hilfe bei Problemen mit der Medikamentenanwendung und -dosierung sowie beim Verstehen des Beipackzettels. Telefon: 0351/458 50 49, montags bis freitags von 8.30 bis 16.00 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert