Bonn - Appetitzügler sind zur Gewichtsabnahme nicht empfehlenswert

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Appetitzügler sind zur Gewichtsabnahme nicht empfehlenswert

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
Diät / Abnehmen
Verbraucherschützer warnen vor einseitigen Diäten. „Eine sehr einseitige Ernährung ist immer schlecht und kann durchaus gefährlich sein”, sagte Ernährungswissenschaftlerin Monika Vogelpohl von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Foto: dpa

Bonn. Der Weg zu einer schlanken Figur ist oft beschwerlich. Appetitzügler scheinen eine einfache und verlockende Alternative zu sein. Denn einige dieser Mittel hemmen den Appetit, so dass die Betroffenen weniger Hunger verspüren. Andere verlängern das Sättigungsgefühl.

Bei der Einnahme sollte man jedoch vorsichtig sein. „Appetitzügler langfristig zum Abnehmen einzusetzen, ist nicht empfehlenswert”, betont die Ernährungswissenschaftlerin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn.

Nach Angaben der Expertin haben viele Präparate erhebliche Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, eine gesteigerte Herzfrequenz oder psychische Auswirkungen wie Depressionen. Einige Appetitzügler seien in den vergangenen Jahren sogar wegen ihrer schweren Nebenwirkungen vom Markt genommen worden.

Bei extremem Übergewicht können Appetitzügler allerdings laut Restemeyer einen Anreiz zum Abnehmen bieten. „Aufgrund der Nebenwirkungen ist es ratsam, die Medikamente - wenn überhaupt - nur kurzfristig und unter ärztlicher Aufsicht zu nehmen„, warnt die Expertin.

Als maximalen Zeitraum nennt sie vier Wochen und betont: ”Langfristig verlieren sie schnell an Wirkung, nach dem Absetzen ist wieder mit einer Gewichtszunahme zu rechnen und Patienten können sogar abhängig davon werden.„

Vor allem von Internetkäufen der Appetitzügler rät Restemeyer ab. Denn dabei bestehe die Gefahr, dass mögliche Nebenwirkungen und Gesundheitsgefahren nicht ernst genommen würden. „Die Einnahme dieser Produkte kann beispielsweise Leberversagen verursachen, im Einzelfall können sie sogar das Leben der Betroffenen kosten”, betont die Ernährungswissenschaftlerin.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert