Berlin - Allergieauslösende Schadstoffe im Bauvertrag festhalten

CHIO-Header

Allergieauslösende Schadstoffe im Bauvertrag festhalten

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Allergiker sollten beim Hausbau vertraglich festhalten, dass das Bauunternehmen keine für sie gefährlichen Schadstoffe verwendet.

Dafür müssten die Bewohner zunächst beim Arzt abklären lassen, worauf sie im Einzelnen reagieren, rät der Verband Privater Bauherren in Berlin. Die Liste der Allergene werde dann unter Umständen mit Hilfe eines Anwalts in den Bauvertrag verhandelt.

„Ideal wäre es, wenn der Bauunternehmer sich vertraglich verpflichtet, dem Bauherrn zum Abschluss eine Dokumentation der tatsächlich verarbeiteten Inhaltsstoffe zu überreichen”, empfiehlt der Verband. Da sich Schadstoffe auch schon in unscheinbaren Bauteilen wie Klebstoff oder Fugendichtungsmasse verbergen können, sei eine laufende Baukontrolle außerdem unentbehrlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert