Worauf bei der Anlageberatung zu achten ist

Von: Annette Jäger
Letzte Aktualisierung:
Finanzcheck
Auch Fragen zur Qualifizierung des Beraters machen bei einer Anlageberatung Sinn. Foto: dpa

Aachen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wer zur Anlageberatung geht, sollte sich vorher selbst schlau machen, um nachher die richtigen Fragen zu stellen.

Spätestens seit der Finanzkrise ist klar: Anlageberater bei der Bank maximieren auch nur ihren eigenen Nutzen. Dies geschieht leider oft ohne moralisches Empfinden gegenüber den Kunden, die möglicherweise ihre gesamte Altersvorsorge in den Sand setzen. Die Anlageberaterin in der Bank denkt möglicherweise nur an ihre Provision, der Honorarberater an seinen Stundensatz, der mit der Dauer der Beratung ansteigt. Professor Jürgen Steiner, Leiter des Instituts für Private Finanzplanung an der Universität Passau (ifp,) erklärt: Es gibt keine Garantie, dass der Berater fachlich versiert stets zum Nutzen seines Kunden handelt." Daher ist blindes Vertrauen in die selbst ernannten Experten nicht angebracht. Erfahrungen zeigen etwa, dass Kunden mit weniger Geld schlechter beraten werden, als vermögende.

Daher sollte bei der Geldanlage ähnlich vorgegangen werden, wie bei einem Autokauf: Erkundigen Sie sich vorher selbst welches Modell Ihnen zusagt, informieren Sie sich über Risiken und lassen Sie sich von mehr als einer Expertin beraten. Denn bei der Geldanlage handelt es sich oft um existentielle Fragen. Nur wenn Sie bereits wissen, in welche Richtung es gehen soll und wo sich Risiken verstecken, können Sie die richtigen Fragen stellen, das passende Produkt für Ihre Bedürfnisse zusammenstellen, Qualität erkennen und Mogelpackungen entlarven.

Anlageberatung: richtig gefragt ist halb gewonnen

"Ich selbst würde einem Berater Löcher in den Bauch fragen", sagt Steiner. Dazu gehören auch Fragen zur Qualifizierung des Beraters selbst: Wie lange ist er schon bei der Anlageberatung tätig? Welche Ausbildung und Erfahrungen kann er vorweisen? Die Anlageberatung ist zwar kein Bewerbungsgespräch, doch ein guter Experte sollte selbst daran interessiert sein, Ihr Vertrauen durch seine Kompetenz zu gewinnen.

Neben dem Fragen stellen, helfen auch kleine Beobachtungen, um eine unqualifizierte Beratung zu erkennen. Achten Sie dabei auf zentrale Eckpunkte für eine Vermögensberatung: Wurden Sie beispielsweise in Ihrem ersten Gespräch nach Ihrem Familienstand gefragt, oder nach der Sicherheit der eigenen Arbeitskraft? Wenn nicht, dann sollten Sie nach einem anderen Berater Ausschau halten.

Anlageberatung: was einen guten Berater ausmacht

Hier ist eine kleine Check-Liste, woran Sie einen kompetenten Berater erkennen können:

Er (oder sie) sollte:

•seinen Job hauptberuflich ausüben,

•über eine Fachausbildung verfügen,

•persönliche Daten und den Finanzstatus des Kunden erfragen,

•die Zukunftsplanung und die existierenden Finanzprodukte des Kunden analysieren,

•eine Finanzstrategie entwickeln,

•über Chancen und Risiken von Finanzprodukten aufklären.

Der Anlageberater muss zudem gut begründen können, weshalb er Ihnen zu einem bestimmten Produkt und einer bestimmten Strategie rät. Die Beratung sollte möglichst transparent sein und Ihnen auch die Möglichkeit zugestehen, sich ohne Zeitdruck dafür oder dagegen zu entscheiden. Laut Steiner sind bei tausenden von zertifizierten Finanzprodukten übereilte Entscheidungen völlig unangebracht und unseriös. Schließen Sie den Vertrag nicht ab, bevor nicht alle Ihre Fragen geklärt sind und Sie sich wirklich für das Anlageprodukt entschieden haben.

Anlageberatung: Gütesiegel zur Qualitätssicherung

Auch für die Anlageberatung gibt es Gütesiegel, etwa vom Passauer Institut, welches Finanzberater schult und zertifiziert. Dadurch wird, laut Steiner, zwar Kompetenz bescheinigt, doch ob der Berater diese in der Praxis ausgerechnet zu Ihrem größten Nutzen einsetzt -; dafür gibt es keine Garantie.

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert