Vorsicht bei Werbeversprechen der privaten Krankenversicherungen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Unseriöse Anbieter versprechen bei privaten Krankenversicherungen das Blaue vom Himmel - Verbraucher haben deshalb aber noch lange keinen Anspruch darauf, dass Werbeversprechen auch eingelöst werden.

Diese schmerzhafte Erfahrung musste eine Kundin vor dem Amtsgericht München machen. Sie war in die private Krankenversicherung gewechselt, nachdem ein Krankenversicherer ihr bereits nach dem ersten beitragsfreien Jahr eine Erstattung von drei Monatsbeiträgen in Aussicht gestellt hatte.

Tatsächlich aber zahlte der Versicherer nach dem ersten Jahr gar nichts und begründete das damit, dass die Versicherungsbedingungen die Zahlung nicht zwingend vorsähen. Und tatsächlich gab das Gericht der Versicherung Recht: Allein aus dem Werbeprospekt kann der Kunde keine Ansprüche herleiten, wenn der Prospekt auf die Versicherungsbedingungen verweise und dort geregelt sei, dass die Erstattung jährlich neu festgelegt wird.
(Aktenzeichen: AG München 261 C 25225/10)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert