Vorschäden bei Hausratversicherung unbedingt angeben

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Beim Abschluss einer Hausratversicherung sollten die abgefragten Vorschäden immer angegeben werden. Wer das vergisst oder absichtlich etwas verschweigt, läuft Gefahr im Versicherungsfall leer auszugehen.

In einem vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main (AZ: 3 U 68/08) entschiedenen Fall hatte eine Frau zwei frühere Einbrüche in ihre Wohnung verschwiegen. Bei einem erneuten Schadensfall bekam die Versicherung Wind von den verschwiegenen Einbrüchen und verweigerte wegen arglistiger Täuschung die Leistung.

Vor Gericht berief sich die Frau darauf, dass ein Vertreter die Formulare ausgefüllt habe, der sie nicht nach Vorschäden gefragt habe. Das allerdings ließen die Richter nicht gelten und kreideten der Frau diese Vertrauensseligkeit an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert