Aachen - Vier Töpfe für finanzielle Sicherheit

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Vier Töpfe für finanzielle Sicherheit

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
Geld
Zur finanziellen Absicherung benötigt man vier separate Töpfe, sagt Albert Bitter, Finanzexperte beim Vermögenszentrum München (VZ). Foto: dpa

Aachen. Wer träumt nicht von finanzieller Sicherheit? Dabei ist nicht bloß der Vermögensaufbau von Bedeutung, sondern auch die Absicherung von Arbeitskraft und Einkommen. Die Rentenreformen führen dazu, dass die gesetzliche Rente bis zum Jahr 2030 auf 43 Prozent des letzten Nettoeinkommens sinkt.

Derzeit liegt das Niveau noch bei 60 Prozent. Das ist ernüchternd, da die Rentenlücke, selbst bei durchgängiger Erwerbstätigkeit, bereits heute bei 650 Euro im Monat liegt. Das ergab eine Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum. In nur vier Schritten können Haushalte erfolgreich gegenlenken. Zur finanziellen Absicherung benötigt man vier separate Töpfe, sagt Albert Bitter, Finanzexperte beim Vermögenszentrum München (VZ). Diese Töpfe werden Schritt für Schritt befüllt.

1. Notgroschen bei Seite legen

Jeder Haushalt sollte über flüssige Finanzmittel verfügen, das heißt Geld, auf welches er im Notfall sofort zugreifen kann. Dank dieses Notgroschens gehören teure Dispokredite der Vergangenheit an. Über die Höhe gehen die Meinungen auseinander. Bitter rät zu drei bis sechs Netto-Monatsgehälter, die Verbraucherzentralen legen zwei bis drei Nettogehälter ans Herz. Dieses Geld lässt sich idealerweise auf einem hochverzinsten Tagesgeldkonto bunkern. Dabei lohnt es sich für Verbraucher durchaus, einen Blick auf die Neukundenangebote zu werfen, da hier die an sich variablen Zinsen eine gewisse Zeit festgeschrieben werden. Die ING-Diba garantiert derzeit vier Monate einen Zinssatz von 1,25 Prozent. Audi- und VW-Bank sichern sogar 1,4 Prozent, und das für sechs Monate. Cortal Consors spricht eine Garantie über zwölf Monate aus, allerdings ist der Zins mit 1,2 Prozent etwas geringer.

2. Risiken vorbeugen

Zur Grundausstattung eines jeden Haushalts zählt die private Haftpflichtversicherung. Die Police leistet in Fällen von Sach- und Personenschäden, die bei anderen entstanden sind. Dabei ist es unerheblich, ob ein Versehen oder Fahrlässigkeit vorliegt. Wehe dem, der keinen Versicherungsschutz hat, laut Gesetz werden Verursacher in voller Höhe zur Rechenschaft gezogen, notfalls mit dem gesamten Vermögen. Das muss nicht sein, denn die Haftpflichtversicherung ist relativ günstig. Solide Versicherungen gibt es für Familien mit Kindern schon ab 60 Euro im Jahr. So etwa bei Swiss Life, Synchro24 oder Policenwerk. Wer der Haupternährer einer Familie ist, sollte ebenso eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen. Aus dieser Versicherung speist sich eine Rente, sollte jemand aufgrund von Unfall und Krankheit seinen Beruf nicht mehr ausüben können. Bitter sagt: Je jünger Versicherte bei Vertragsabschluss, desto niedriger die Prämie. Ein 35-jähriger Bürokaufmann, der sich auf 1.800 Euro Monatsrente versichert, zahlt bei günstigen Gesellschaften nur zwischen 70 bis 80 Euro. Familien, die eine Immobilie abzahlen müssen, sollten dazu eine Risikolebensversicherung haben. Diese sichert sowohl Hinterbliebene ab, als auch den Kredit.

3. Sparen

Sicheres und regelmäßiges Sparen ist mittels Banksparplänen möglich. Die Denizbank zahlt bei zehnjähriger Laufzeit aktuell 3,13 Prozent Festzins. Bei einer monatlichen Einzahlung von 150 Euro stapelt sich das Sparergebnis auf 21.105 Euro. Die Wohnungsgenossenschaft Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft schreibt bei zehnjähriger Laufzeit 3,17 Prozent Zinsen gut. Diese sind jedoch variabel. Die VTB Bank zahlt aktuell Festzinsen in Höhe von 2,5 Prozent.

4. Altersvorsorge betreiben

Wenn die ersten drei Töpfe ausreichend voll sind, sollten sich Haushalte an den vierten machen: die private Altersvorsorge. Der Staat honoriert hierbei Kinder besonders, etwa im Zuge der Riester-Rente. Neben der jährlichen Grundförderung von 154 Euro, zahlt der Staat für jedes seit 2008 geborene Kind 300 Euro Kinderzulage. Eltern mit zwei Kindern können auf einen jährlichen Sparzuschuss von über 900 Euro kommen. In Abhängigkeit des Einkommens winken zudem Steuervorteile. Aussichtsreich sind Riester-Fondspolicen. Wer im Alter hohe Bezüge erwartet und keine Kinder hat, kommt mit einer privaten Rentenversicherung gut weg. Anders als bei Riester sind Auszahlungen aus Privatrenten im Alter steuerlich begünstigt.

Tipp:

Vorsorgesparen kann gar nicht früh genug beginnen, denn je früher Sparer starten, desto stärker kommt der Zinseszinseffekt zum Tragen.

 

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert