Petersilie nach Wetterkapriolen oft von Pilzen befallen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Petersilienbeet
Die wechselhaften Witterungsbedingungen der letzten Wochen haben zu einem massiven Pilzbefall vieler Petersilien-Pflanzen geführt. Foto: dapd

Neustadt. Die wechselhaften Witterungsbedingungen der letzten Wochen haben zu einem massiven Pilzbefall vieler Petersilien-Pflanzen geführt.

Vor allem Septoria (Septoria petroselini) und Falscher Mehltau (Plasmopara crustosa) setzen dem Kraut zu, hat die Gartenakademie Rheinland-Pfalz in Neustadt beobachtet.

Erkennen könnten Hobbygärtner den Septoria-Pilz anhand brauner Flecken auf der Pflanze, die mit einer Vielzahl schwarzer Pünktchen überzogen sind. Die Krankheit tritt meistens erst nach dem zweiten Schnitt auf.

Typisch für den Falschen Mehltau sind laut der Gartenakademie blass-gelbe Flecken auf den Blättern. In einem späteren Stadium wird auf der Blattunterseite ein weiß-grauer Sporenrasen sichtbar.

Durch die zum Teil anhaltende Blattnässe habe sich der Falsche Mehltau sehr stark ausgebreitet, sagen die Gartenexperten. Bekämpft werden die Pilze durch einfaches Zurückschneiden. Anschließend kann man die Petersilie problemlos neu austreiben lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert