München/Stuttgart - Lohnende Alternative: Lebensversicherungen online abschließen

Lohnende Alternative: Lebensversicherungen online abschließen

Von: Nadia-Maria Chaar, dpa
Letzte Aktualisierung:
versicherung / police
Per Mausklick zur Altersvorsorge-Police: Experten empfehlen trotz einiger Vorteile zusätzlich eine ausgiebige Beratung. Foto: dpa

München/Stuttgart. Nicht nur die Kfz- oder die Hausratversicherung lassen sich online abschließen. Auch Versicherungsverträge zur Altersvorsorge sind bei einigen Anbietern mit ein paar Klicks am Rechner gemacht.

Das kann eine lohnenswerte Alternative zum klassischen Weg sein, urteilen Experten. Eine wichtige Voraussetzung ist aber, dass Sparer sich zuvor ausführlich informieren.

„Grundsätzlich können Sie heute alles online abschließen”, sagt Stefanie Kühn. Die Vorsorge-Expertin und Finanzplanerin aus Grafing bei München bezweifelt aber, dass der Abschluss einer Altersvorsorge ohne Beratung sinnvoll ist. „Das sind komplizierte Produkte. Da gibt es viele Fragen.” Bis ans Ende klicken sollte also nur, wer sich ausreichend kundig gemacht hat.

Auch Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart, warnt vor übereilten Abschlüssen: „Online wird häufig nicht alles gelesen. Ein Fenster ist einfach weggeklickt, ein Link schnell übersehen.” Außerdem binden sich Unterzeichner beim Altersvorsorge-Vertrag länger als etwa bei der Kfz-Versicherung. Letztere lässt sich jährlich wechseln, bei der Riester-Rentenversicherung oder einer Kapitallebensversicherung sollten Sparer nicht immer wieder die Pferde wechseln.

„Mit einem Wechsel würde man immense Verluste machen”, erläutert Jennefer Fricke, Referentin beim Bund der Versicherten mit Sitz in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Und Grieble empfiehlt aus diesem Grund, den Vertragsschluss abzuwägen wie die Ehe: „Mit der Entscheidung für eine Altersvorsorge lege ich mich ein Leben lang fest.”

Ein Abschluss ganz ohne Papier ist nach Angaben des Branchenverbands zwar möglich, derzeit aber die Ausnahme. „Bei Online-Abschlüssen ist häufig noch Schriftverkehr vorgesehen”, sagt Stephan Gelhausen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. „Der Vertrag wird dabei letztlich auf Papier unterzeichnet.” Auch Gelhausen rät Kunden dringend, sich umfassend zu informieren, weil es um Verträge mit langer Laufzeit geht.

Wer beim klassischen Versicherungsvermittler mit Beratungsgespräch abschließt, zahlt bis zu vier Prozent der Abschlussprämie als Provision. „Für einen Vertrag mit 30 Jahren Laufzeit und monatlich 200 Euro Beitrag bekommt der Versicherungsvertreter etwa 2800 Euro Provision”, rechnet Kühn vor. Wer online abschließt, kann diese Kosten deutlich reduzieren. Und er muss nicht gänzlich auf Beratung verzichten. Denn Direktversicherer sparen sich zwar die Kosten für den Vertrieb, stellen aber ihre Versicherungsbedingungen online.

„Beratung ist außerdem über die Hotline möglich”, ergänzt Gelhausen. „Livechats” hat Grieble bei einigen Anbietern ausgemacht. Zudem gibt es auf den Homepages Vergleichsrechner: Beitragssätze und Laufzeiten lassen sich für verschiedene Produkte am Bildschirm durchspielen. Für den Laien sei das allein zu wenig. Interessenten sollten auch klären, ob alle wichtigen Risiken abgedeckt sind. „Erst aus der Bedarfsanalyse ergibt sich dann, welches das richtige Produkt ist”, sagt Fricke.

„Brauche ich überhaupt eine Lebensversicherung?” Bei der Kfz-Haftpflicht stelle sich die Frage nicht, sagt Grieble. Hier sei klar: „Die Versicherung muss ich haben.” Für die Altersvorsorge kämen auch andere Produkte in Betracht. „Vor dem Abschluss einer Lebensversicherung muss man Aktien, Fonds, Riesterrente und Rürupverträge in Betracht ziehen.”

Der beste Weg zur passenden Altersvorsorge führt den Verbraucherschützern zufolge daher über einen neutralen Berater. Er verlangt zwar auch Geld für seine Leistung, sei aber meist günstiger. Laut der Stiftung Warentest in Berlin gibt es neutrale Berater für Stundenhonorare von 100 bis 289 Euro, listet die Organisation in ihrer Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 10/2009) auf. Ob Honorarberater oder Eigeninitiative: Ein Online-Produkt kann unter dem Strich mehr bringen.

Der Bund der Versicherten hat Angebote für Kapitallebensversicherungen für einen 30-jährigen Mann verglichen. Direktversicherer belegten dabei die ersten sechs Plätze. Das beste Angebot garantierte bei einem monatlichen Beitrag von 100 Euro und 35 Jahren Laufzeit 52.900 Euro. Die mögliche Ablaufleistung liegt bei 107.657 Euro.

Erst auf Platz sieben liegt ein Unternehmen, das mit Vertrieb arbeitet - dieses bietet 51.828 Euro Garantiesumme. Möglich sind hier um die 92.935 Euro - eine Differenz zur Ablaufleistung beim anderen Unternehmen von rund 14.722 Euro. Und je höher der monatliche Beitrag, desto größer der Unterschied: Würde der Mann in der Beispielrechnung monatlich 500 Euro investieren, läge die Garantiesumme bei dem besten Direktversicherer bei 266.674 Euro (mögliche Ablaufleistung 542.635 Euro). Bei dem besten Versicherungsunternehmen, das mit Vertretern arbeitet, wären es 241.990 (466.322 Euro) - eine Differenz von 24.684 Euro (76.313 Euro).

Ein Online-Abschluss kann sich also lohnen. Die Experten raten allerdings: „Lassen sie sich nicht von schönen, bunten Seiten einlullen. Nehmen Sie sich Zeit. Lesen sie alle Informationen sorgfältig durch.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert