Celle - Kündigung wegen Krankheit: Nur bei fehlender Aussicht auf Besserung

Kündigung wegen Krankheit: Nur bei fehlender Aussicht auf Besserung

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Celle. Fehlen Mitarbeiter länger krank im Job, ist das allein noch kein Kündigungsgrund. Eine Entlassung wegen häufig wiederkehrender oder langanhaltender Krankheiten sei nur dann gerechtfertigt, wenn keine Aussicht auf Besserung besteht.

Darauf weist die Rechtsanwaltskammer Celle hin. Eine hohe Fehlquote reiche allein nicht für eine Kündigung aus.

Wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (Az.: 2 AZR 431/98), sei vielmehr die Prognose darüber entscheidend, wie sich der Gesundheitszustand des Betroffenen innerhalb der folgenden zwei Jahre voraussichtlich entwickeln wird. Der Arbeitgeber müsse außerdem belegen können, dass die Erkrankung des Mitarbeiters die betrieblichen Interessen erheblich beeinträchtigt.

Davon sei bei einer dauernden krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit zwar auszugehen. Es bleibe aber zu prüfen, ob es nicht andere zumutbare Mittel als eine Kündigung gibt, um den Ausfall zu kompensieren - zum Beispiel, übergangsweise eine Aushilfe einzustellen.

Die Homepage wurde aktualisiert