Honorarberatung neu geregelt

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
Beratung Geld
Für die Honorarberatung gibt es nun ein neues Gesetz zur Regelung. Foto: dpa

Aachen. Der Bundestag hat das "Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung für Finanzinstrumente" gegen das Votum der Oppositionsparteien verabschiedet. Die Gegner des sogenannten Honoraranlagenberatungsgesetzes bemängeln das Fehlen einer Gebührenordnung für Honorarberater, den unzureichenden Sachkundenachweis, die ungenaue Abgrenzung zwischen Provisionsvermittlung und Honorarberatung sowie die versteckten Kosten der Provisionsberatung.

Das neue Gesetz greift zu kurz, kritisiert Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender des Berufsverbandes deutscher Honorarberater (BVDH). Zwar gebe es künftig die geschützte Berufsbezeichnung Honorar-Anlageberater und Honorar-Finanzanlageberater. Dennoch sei es weiterhin möglich, verbraucherschädigende Mischmodelle aus Provisions- und Honorarberatung anzubieten, so Schmidt. Viele Verbraucher seien mit den verschiedenen Begrifflichkeiten überfordert.

Um was geht es bei der Honorarberatung?

Das neue Gesetz schreibt vor, dass sich künftig nur derjenige Honorar-Anlageberater nennen darf, der ausschließlich durch ein Honorar und nicht durch Zuwendungen Dritter, also etwa durch eine Provision bezahlt wird. Darüber hinaus muss der Honorarberater über einen breiten Marktüberblick verfügen und darf nicht nur eigene Finanzprodukte empfehlen. Allerdings hat das Gesetz eine erhebliche Schwäche: Es reguliert die Honorarberatung nur für Finanzprodukte und -dienstleistungen, die durch das Wertpapierhandelsgesetz oder das Vermögensanlagengesetz abgedeckt werden, also für Zertifikate oder Investmentfonds, sagt Dorothea Mohn, Finanzexpertin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Provisionsmodell oder Honorarberatung?

Versicherungen, Spareinlagen, Bausparverträge und Kredite seien vom Provisionsverbot ausgeschlossen. Eine solche Teillösung widerspreche den Interessen der Verbraucher. Ein Honorarberater muss in der Lage sein, aus dem gesamten Spektrum von Finanzprodukten individuelle Lösungen für seine Kunden zu entwickeln., fordert Mohn. Das jetzige Gesetz sehe Honorarberater nicht als echte Alternative zum Provisionsmodell.

Provisionshunger der Vermittler stoppen

Verbraucherschützer kritisieren seit Jahren die provisionsgetriebene Finanzberatung, da hierbei nicht der Kundennutzen im Mittelpunkt stehe. Weil die Finanzberater vorrangig auf die Maximierung der Provisionserlöse schielen, tendiert die provisionsbasierte Finanzberatung dazu, Ratsuchenden unpassende Produkte zu strukturell überhöhten Preisen zu verkaufen, kritisiert Mohn.

Die Produzenten schlechter Finanzprodukte würden tendenziell höhere Provisionen zahlen, um einen Anreiz für Finanzberater zu schaffen, ihre Produkte der Kundschaft zu empfehlen.

Wie die Honorarberatung benachteiligt wird

Das neue Honorarberatungsgesetz sollte den fehlenden Zwang zur Transparenz bei provisionsvermittelten Verträgen beenden. Provisionen und sonstige Anreize für Finanzberater sollten unmissverständlich in Euro und Cent offengelegt werden, betont die Verbraucherschützerin. Nur so könnten Kunden wissen, wie viel sie für die Vermittlung von Finanzprodukten bezahlen. Die scheinbar kostenlose Provisionsberatung sei in Wahrheit nämlich besonders teurer.

Denn aus den Provisionszahlungen für eine erfolgreiche Produktvermittlung müssen auch die Beratungskosten abgedeckt werden, wenn es zu keinem Produktabschluss kommt. BVDH-Chef Schmidt verweist in diesem Zusammenhang auf eine weitere bestehende Benachteiligung der Honorarberatung: Anleger müssen in den Genuss kommen, Beratungshonorare genauso steuermindernd geltend machen zu dürfen wie Provisionszahlungen. Hier müsse der Gesetzgeber dringend nachbessern.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert