Radarfallen Blitzen Freisteller

Höhere Abzugsbeträge beim Umzug beachten

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Umzug / Karton
Wer in diesem Jahr aus beruflichen Gründen die Wohnung wechselt, kann höhere Werbungskosten geltend machen. Das Bundesfinanzministerium hat für Umzüge seit dem 1. Januar die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen erhöht. Foto: dapd

Berlin. Wer in diesem Jahr aus beruflichen Gründen die Wohnung wechselt, kann höhere Werbungskosten geltend machen. Das Bundesfinanzministerium hat für Umzüge seit dem 1. Januar die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen erhöht.

So können umzugsbedingte Unterrichtskosten in Zukunft bis zu einem Betrag von 1.657 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Zuvor waren es 1.617 Euro.

Der Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen steigt für Verheiratete um 31 Euro auf 1.314 Euro, für Ledige um 16 Euro auf 657 Euro. Jede weitere Person im Haushalt kann 289 Euro und damit 6 Euro mehr als bisher geltend machen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert