Hausgeld wird erst nach dem Eintrag ins Grundbuch fällig

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin/Nürnberg. Wohnungseigentümer müssen erst dann Hausgeld zahlen, wenn sie in das Grundbuch eingetragen sind. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) in Berlin aufmerksam.

Sie beruft sich dabei auf ein Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth (Az.: 14 S 7346/08).

In dem Fall hatte ein Mann seiner Mutter ihre Eigentumswohnung abgekauft und war darauf in die Eigentümergemeinschaft eingetreten. Der Mann vermietete die Wohnung. Er wurde aber nicht als Eigentümer eingetragen. Vier Jahre nach dem Kauf der Immobile wurde der Kaufvertrag aufgehoben. Die Eigentümergemeinschaft klagte daraufhin auf Zahlung des Hausgeldes, das die laufenden Nebenkosten abdeckt.

Die Richter wiesen die Klage ab. Denn zur Zahlung des Hausgeldes in einer Wohnungseigentümergemeinschaft sei nur verpflichtet, wer selbst als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist. Außerdem habe nur zwischen dem Mann und seiner Mutter eine kaufvertragliche Vereinbarung bestanden, die auch zur Zahlung von Hausgeld verpflichtet.

Die Homepage wurde aktualisiert