Festgeld im Aufwind

Von: Wolfgang Thomas Walter
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Vier Jahre Laufzeit und 25.000 Euro Anlagebetrag. Was können Sparer hier derzeit an Rendite erzielen? Und lohnen kürzere Laufzeiten? Sparer sollten beim Thema Geldanlage nicht zögern. Der Zinsabschwung für ein- und zweijährige Festgelder ist mittlerweile gestoppt.

Bei vierjährigen Festgeldern und Sparbriefen bekommen Anleger sogar wieder mehr aufs Konto überwiesen als noch vor ein paar Monaten. Grund: Zahlreiche Zinsanhebungen der Banken in den vergangenen Wochen und Monaten.

 

2,45 Prozent bei vier Jahren sind fix

Ob Cortal Consors, Garantibank International, IKB oder Volkswagenbank direct: In den vergangenen Wochen konnten sich Deutschlands Sparer über so manche Zinserhöhung beim Festgeld freuen. So sind bei mittelfristigen Anlagehorizonten über zwei Prozent Zinsen weiterhin die Regel. Über 48 Monate beispielsweise zahlen gleich sieben Banken aktuell 2,20 Prozent Zinsen -; wohlgemerkt garantiert bis 2017. Neben Südtiroler Sparkasse und Renault Bank sind dies BHB Bank, Credit Europe Bank, Deniz Bank, IKB (Deutsche Industriebank) sowie die Amsterdam Trade Bank. Über die Jahre kommen hier -; je nach Zinszahlungstermin bei einer Anlagesumme rund 2.274 Euro bis zu 2.297 Euro vor Steuern an Zinsertrag zustande.

Rund 100 Euro mehr fließen bei der 2,30-Prozent-Offerte der NIBC Direct nach vier Jahren aufs Zinskonto. Die Big Bank, mit 2,45 Prozent der aktuelle Spitzenreiter für diese Laufzeit, überweist nach vier Jahren sogar rund 2.540 Euro an Zins aufs Konto.

 

Tipp:

Interessenten für diese Laufzeit sollten sich auch unter den zahlreichen 2,00-Prozent-Anbietern umsehen. Von Santander Direkt über Autobank bis VTB direkt gibt es hier einige Festgeld-Offerten am Markt, deren Zinsertrag nach vier Jahren noch immer gut 750 Euro über der Durchschnittsverzinsung liegt. Hierfür weist der Biallo-Festgeld-Index aktuell 1,24 Prozent aus.

 

Knapp 2,00 Prozent für zwei Jahre

Wer die halbe Laufzeit wählt, muss deshalb nicht gleich mit halbem Zinssatz rechnen. Wem das Jahr 2015 als Anlagehorizont sympathischer erscheint, muss daher zwar dem aktuell niedrigen Zinsniveau entsprechende, aber keineswegs Mager-Zinsen hinnehmen. Festgelder mit 24 Monaten Laufzeit werfen knapp 2,00 Prozent an Zinsen ab -; deutlich mehr als die aktuelle Inflationsrate in Deutschland. 1,90 Prozent -; oder 950 Euro und mehr -; bringen gute Festgeldkonten nach zwei Jahren an Rendite vor Steuern zusammen. Das ist mehr als das doppelte an Zinsertrag im Vergleich zur aktuellen Durchschnittsverzinsung. Sie beträgt laut Biallo-Index aktuell 0,90 Prozent für zweijährige Festgelder und Sparbriefe. Am meisten überweisen hier aktuell beispielsweise Amsterdam Trade Bank, Vakifbank International, Garanti Bank oder Deniz Bank ihren Festgeldkunden.

Sparern hingegen, die bei der Renault Bank, PBB direkt, IKB direkt, der Südtiroler Sparkasse oder der Credit Europe Bank ein Festgeldkonto eröffnen, müssen am Ende der zweijährigen Laufzeit mit bis zu 100 Euro weniger an Zinsertrag rechnen. Zinssätze von 1,65 bis 1,80 Prozent sowie unterschiedliche Zinstermine drücken hier spürbar auf die Rendite.

 

Zwölf Monate - der Festgeldklassiker bringt noch 1,75 Prozent

Als Tagesgeldalternative begehrt sind Festgelder bis zu zwölf Monaten. Der Festgeldklassiker wirft, im Gegensatz zu den meisten Tagesgeldern, noch immer deutlich mehr ab als die aktuelle Geldentwertung von 1,40 Prozent ab..

Und die Auswahl an Anbietern ist durchaus beachtlich: Über 15 Banken liegen auf oder über der Zinsschwelle von 1,50 Prozent. Darunter seit Jahren bewährte Festgeldangebote wie jene der Amsterdam Trade Bank (1,70 Prozent), von Moneyou, Deniz Bank oder Credit Europe Bank (1,50 bzw. 1,60 Prozent). Aber auch relativ neu am Festgeldmarkt tätige Banken wie FFS Bank, Südtiroler Sparkasse, PBB direkt oder AK Bank bewahren Sparer mit ihren einjährigen Festgeldern vor Kapitalverlust, wie auch die mittlerweile am Markt sehr beliebte Renault Bank direkt.

 

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert