Frankfurt/Main - Der U-Wert muss stimmen: Neue Fenster sparen viel Energie

Der U-Wert muss stimmen: Neue Fenster sparen viel Energie

Von: Eva Neumann, dpa
Letzte Aktualisierung:
Thermografie Energie haus
Eine Thermografie macht mit Hilfe von Infrarotkameras die Temperaturverteilungen sichtbar - so lässt sich entweichende warme Luft genau erkennen.

Frankfurt/Main. Eine neue Heizung, eine gedämmte Fassade und ein gut isolierter Keller: Über vieles wird beim Thema Energieeinsparung diskutiert und nachgedacht. Nur die Fenster werden häufig vergessen - dabei bieten sie ein gewaltiges Sparpotenzial.

„Rund 340 Millionen der insgesamt 560 Millionen Fenster in Deutschland bestehen noch aus Einfachverglasung, aus Kastenfenstern oder aus konventionellem Isolierglas”, sagt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller in Frankfurt. Auf diese Weise heizen viele Menschen nach wie vor zum Fenster hinaus.

Die gründlichste Methode, um mangelhafte Fenster oder Rahmen aufzuspüren, ist die Thermografie: Mit Hilfe von Infrarotkameras macht sie Temperaturverteilungen sichtbar. So lässt sich genau erkennen, wo kalte Luft in den Raum strömt oder warme entweicht. Ergänzend wird oft ein sogenannter Blower-Door-Test vorgenommen: Dabei wird gemessen, wie luftdicht ein Gebäude ist.

„Beide Verfahren sind nicht zwingend notwendig: Ein qualifizierter, unabhängiger Energieberater kann den Sanierungsbedarf auch durch eine Besichtigung, Materialprüfungen und einfachere Messungen ermitteln”, sagt Bernd Riedel vom Prüfunternehmen TÜV Rheinland/LGA in Nürnberg.

Am wirksamsten lassen sich Energieverluste vermeiden, indem die alten gegen neue Fenster ausgetauscht werden. „Heute sind Wärmeschutzfenster aus zwei Scheiben Standard”, erklärt Jürgen Benitz-Wilbenburg vom Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim. „Ihr Zwischenraum ist mit einem Edelgas, meist mit Argon, gefüllt. Darüber hinaus ist eine der Scheibenoberflächen mit einer nicht sichtbaren Metallschicht überzogen.”

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) dieser Verglasungen liegt in der Regel bei 0,9 bis 1,1 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K). Häufig wird er auch als Ug-Wert bezeichnet. Noch besseren Wärmeschutz bieten Dreifachverglasungen und Mehrfachbeschichtungen.

Viele Hersteller stellen diesen Ug-Wert in den Vordergrund. Doch nicht nur das Glas, sondern auch der Rahmen zählt. Er besteht aus Holz, Kunststoff, Aluminium oder Materialkombinationen. „Man kann nicht generell sagen, dass eines dieser Materialien besser ist als das andere”, so Riedel. Besonders Energie sparend sind speziell gedämmte Rahmen oder solche mit Mehrkammerprofilen. Für den Bauherren ist dabei der sogenannte Uf-Wert entscheidend. „Je geringer der Unterschied zwischen den beiden U-Werten ist, umso günstiger ist das aus bauphysikalischer Sicht”, erläutert der Fenstertechnikexperte.

Bei großen Fenstern macht der Rahmen allerdings einen kleineren Flächenanteil aus als bei kleinen. Und glasteilende Sprossen wirken wie ein Rahmen. Das bloße Vergleichen von Ug- und Uf-Werten verschiedener Fenster nützt also nicht viel. „Am aussagekräftigsten ist der Gesamtwert des Fensters, der mit Uw bezeichnet wird”, sagt Tschorn. „Er darf bei Modernisierungen gemäß der Energieeinsparverordnung derzeit maximal 1,7 W/m²K betragen.”

Beim Einbau des Fensters muss die zwischen Rahmen und Mauerwerk entstehende Fuge so klein wie möglich sein. Bauschaum darf zwar mittlerweile wieder angewandt werden, ist jedoch nicht elastisch und passt sich Temperaturschwankungen nicht an. Die Abdichtung muss mit dauerelastischem Dichtstoff wie komprimiertem Dichtungsband vorgenommen werden und innen dampfdicht sein. Im Idealfall werden die Fenster dann ausgetauscht, wenn die Fassade saniert wird. Dann können sie von vornherein in der Dämmebene angeordnet und alle Anschlüsse optimal ausgeführt werden.

In der Praxis erfolgt die Sanierung jedoch häufig schrittweise. Dadurch ergibt sich ein Problem: Wenn die Fenster erneuert werden, die Fassade jedoch erst später eingeplant ist, ist die Oberfläche der Fenster im Raum meist wärmer als die der Wand. Gleichzeitig fällt die bisherige unfreiwillige Lüftung durch Fugen weg. „Damit besteht die erhöhte Gefahr, dass sich Raumfeuchte an den Außenwänden zum Beispiel in Ecken sammelt und dort den Nährboden für Schimmel bildet”, warnt Benitz-Wilbenburg.

Steht umgekehrt zuerst die Fassadensanierung an, so lassen sich die alten Fenster möglicherweise verbessern. „Wenn der Rahmen in gutem Zustand ist, kann man das Glas austauschen”, sagt der Experte. Um das meist dickere wärmedämmende Glas aufzunehmen, muss der Rahmen entsprechend stark sein und ausgefräst werden. Es ist auch möglich, Vorsatzflügel mit Dichtungen auf die vorhandenen Rahmen zu schrauben. In beiden Fällen muss das Scharnier besonders tragfähig sein.

Alternativ können einfache Fenster zu Kastendoppelfenstern erweitert werden. Die Minimalverbesserung besteht darin, zwischen Rahmen und Flügel umlaufende Dichtungen anzubringen. Bei Kastendoppelfenstern geschieht dies an den inneren Flügeln.

Die Dämmwirkung selbst erkennen

Die Dicke des Dämmstoffes und sein Wärmeleitverhalten lassen sich am Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) ablesen: Er besagt, wie viel Wärme bei einem Kelvin-Temperaturgefälle durch einen Quadratmeter (m²) Wandfläche verloren geht. Der Wert wird in Watt pro Quadratmeter (W/ m² K) gemessen. Je kleiner der U-Wert eines Bauteils, desto besser ist das Wärmedämmvermögen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert