Radarfallen Blitzen Freisteller

Biallos Ratgeber unberechtigte Mahnungen: So schützt man sich gegen dreiste Abzocke

Von: Horst Biallo und Marc Preu
Letzte Aktualisierung:
biallobild
Schrecksekunde: Es gibt Möglichkeiten, sich gegen unberechtigte Mahnungen zur Wehr zu setzen. Foto: Stock/Steinach

Aachen. Sie bekommen eine Mahnung - und wissen nicht wofür? Dahinter stehen oft Internetfallen, die laut Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) von der „Online-Mafia” ausgelegt werden. Kosten, die bei Registrierung auf solchen Internetseiten entstehen, sollten künftig über ein gut sichtbares Feld immer separat bestätigt werden, fordern Verbraucherschützer.

„Ministerin Ilse Aigner muss dafür sorgen, dass die Koalition diese Bestätigungslösung jetzt umsetzt”, so VZBV-Vorstand Gerd Billen.

Bislang funktioniert die Falle so: Für Registrierung auf einer Ahnenforschungsseite, einer Kochrezepteseite oder für vom Hersteller kostenlos angebotene Software machen Unternehmen, wie etwa die Mainzer Antassia GmbH, Kosten von 192 Euro - zahlbar jährlich 96 Euro - geltend. Und das bereits, wenn man sich auf deren Internetseite top-of-software.de „registriert”, auf der das kostenlose Programm Openoffice zum Herunterladen bereitgehalten wird. Die Kosten entstehen aus einem angeblichen Dienstleistungsvertrag über 24 Monate.

Denn der Nutzer habe den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zugestimmt - und dort versteckt war die Kostenpflicht. Bis Anfang März lagen rund 80 Strafanzeigen gegen das Unternehmen bei der Staatsanwaltschaft Mainz vor und zahlreiche weitere Anzeigen gegen den Osnabrücker Rechtsanwalt Olaf Tank, der den Forderungen massenhaft Nachdruck verleiht. Selbst wenn keine Anklage erhoben werden sollte, bedeutet dies nicht, dass man zivilrechtlich zur Zahlung verpflichtet ist.

Reaktionsmöglichkeit: Kommt von einem solchen Anbieter eine Rechnung, „raten wir dazu, nicht zu zahlen. Stattdessen sollte man einmal schriftlich und am besten per Einschreiben/Rückschein gegenüber dem Unternehmen darlegen, dass man keinen kostenpflichtigen Vertrag abschließen wollte und das Angebot für kostenfrei hielt”, so Martin Madej, Jurist beim VZBV.

Mahnung: Reagiert man nicht auf die Rechnung, folgt zumeist die Mahnung eines Inkassounternehmens oder eines „Inkasso”-Anwalts. Ist deren Auftraggeber eines der dubiosen Unternehmen, gegen die Verbraucherschützer vorgegangen sind oder vorgehen (hierzu es gibt eine Liste unter vzbv.de: „Kostenfallen im Internet”), dann gilt: Ist der Forderungseintreiber als Rechtsanwalt im Massengeschäft für Abofallen-Unternehmen tätig, sollte man dies der zuständigen Rechtsanwaltskammer und Generalstaatsanwaltschaft anzeigen. Denn ein Anwalt verletzt seine Pflichten als „unabhängiges Organ der Rechtspflege”, wenn ihm bekannt ist, dass er offenkundig unberechtigte Forderungen geltend macht. Laut Verbraucherschützern zahlen etwa ein Drittel der Rechnungsempfänger auf solche Mahnungen.

Man sollte sich wehren: Im Februar 2010 hat das Amtsgericht Marburg (Az.: 91 C 981/09) einem Verbraucher wegen der Inanspruchnahme durch ein solches Abo-Fallen-Unternehmen sogar einen „außerprozessualen Kostenerstattungsanspruch” zugesprochen, weil er einen Anwalt zu seiner Interessenvertretung einschalten musste.

Inkassokosten: Zusätzlich zu der angeblichen Forderung werden Inkassokosten geltend gemacht. Bei Rechtsanwälten ergibt sich dies aus dem Vergütungsverzeichnis. Bei der typischen Abofallen-Forderung von 96 Euro kommen so 32,50 Euro Geschäftsgebühr plus Auslagenpauschale dazu. Für Inkassobetriebe gibt es keine Gebührenordnung, sie orientieren sich an der Rechtsanwaltsvergütung - und kassieren zumeist auch den 1,3-fachen Gebührensatz bezogen auf die Forderung.

Widerruf: Oft melden sich diese Unternehmen erst bei dem Verbraucher, wenn sie meinen, die Widerrufsfrist sei abgelaufen. Im Grundsatz gilt: Sie beträgt bei ordnungsgemäßer Widerrufsbelehrung zwei Wochen. Zumeist fehlt es aber an einer nachweislich erfolgten Aufklärung über das Widerrufsrecht. Dann gilt bei Verbraucherverträgen und nicht ausgeführten „Dienstleistungsverträgen” ein unbefristetes Widerrufsrecht, das man zusätzlich geltend machen sollte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert