Whatsapp Freisteller

Biallos Ratgeber Senioren-Policen: Existenzbedrohende Risiken absichern

Von: Annette Jäger und Horst Biallo
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Neue Risiken, anderer Versicherungsschutz - das sollten Senioren beachten und ihre Policen überprüfen. „Nach wie vor gilt auch für Ruheständler, dass man existenzbedrohende Risiken absichern sollte”, sagt Andrea Heyer, Versicherungsexpertin von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Doch die Risiken verändern sich mit Eintritt ins Rentenalter: Der Verlust des Einkommens ist nicht mehr die größte Gefahr. „Auf eine Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung kann man verzichten - die Rente garantiert das monatliche Einkommen”, sagt Heyer. Welche Policen kommen für Senioren zudem in Betracht?

Senioren-Unfallversicherung: Spezielle Senioren-Policen haben ihre Tücken. Oft ist genau das, worauf es ankommt, ausgeschlossen: Unfälle infolge von Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auch werden altersbedingte Gebrechen wie Osteoporose bei der Berechnung des Invaliditätsgrades meist miteinbezogen. Auf solche Details sollte man achten. Einige Anbieter versichern auch den Oberschenkelhalsbruch. Assistance-Leistungen, die Menü- und Wäscheservice oder Haushaltshilfe gewährleisten, kann man zusätzlich versichern. „Das kann für Alleinstehende sinnvoll sein”, sagt Heyer. Die Versicherung sollte die Leistungen aber nicht nur organisieren, sondern auch bezahlen.

Auslandsreise-Krankenversicherung: Rentner sind oft reisefreudig - das Risiko, am Urlaubsort zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Da die gesetzliche Krankenkasse keinen ausreichenden Schutz gewährt, ist eine Auslandspolice sinnvoll. Sie garantiert im Notfall den Rücktransport in die Heimat sowie die komplette Kostenübernahme im Ausland. „Chronische Erkrankungen sind vom Leistungsfall ausgeschlossen”, sagt Heyer. Trotzdem sollte die Police ins Gepäck, rät die Versicherungsexpertin. Gut ist, wenn die Police für den „medizinisch sinnvollen” Rücktransport aufkommt und nicht nur für den „medizinisch notwendigen”. Eine Einzelpolice gibt es ab rund acht Euro im Jahr.

Pflege- und Zahnpolice: Policen für den Pflegefall und den Zahnersatz sind wünschenswert. Sie sollte man aber bereits in jungen Jahren - zwischen 40 und 50 Jahren - abgeschlossen haben, denn im Rentenalter werden sie richtig teuer. Eine private Pflegetagegeldpolice mit einem Tagegeld von 50 Euro in Pflegestufe III kostet für einen 65 Jahre alten Mann ab 70 Euro aufwärts im Monat (Frau: ab 90 Euro).

Bei Zahnersatzpolicen wird der aktuelle - oft schon marode - Zahnstatus in die Tarifberechnung mit einbezogen. Außerdem gelten oft lange Wartezeiten bzw. Staffelungen der Leistungen in den ersten Jahren.

Private Haftpflichtversicherung: Die private Haftpflichtversicherung bleibt in jedem Alter ein Muss. Man haftet unabhängig vom Alter für Personen- oder Sachgüterschäden in voller Höhe. Im Ernstfall kann die gesamte private Altersvorsorge draufgehen. Die Unternehmen bieten spezielle Senioren-Tarife an: Ein 65 Jahre altes Ehepaar zahlt ab 40 Euro im Jahr für eine Police (Haftpflichtkasse Darmstadt; weitere Tarifbeispiele im Internet unter biallo.de). Die Police sollte spezielle Tätigkeiten wie ehrenamtliches Engagement absichern.

Sterbegeld: Sterbegeldversicherungen stehen auf der Beliebtheitsskala ganz oben, obwohl man auf sie verzichten kann. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Produkts, das die Bestattungskosten finanzieren soll, stimmt nicht. Zu hohe Beiträge stehen einer zu geringen Rendite gegenüber. „Eine klassische Geldanlage ist wesentlich rentabler”, rät Heyer.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert