Aachen - Biallos Ratgeber: Das Ehrenamt kann teuer werden

Biallos Ratgeber: Das Ehrenamt kann teuer werden

Von: Annette Jäger
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland sind ehrenamtlich tätig. Das ist gut, heißt dabei aber nicht, frei von Haftung zu sein. Deshalb ist guter Versicherungsschutz wichtig.

Haftung: Der Vorstand oder Kassenwart eines großen Vereins trägt viel Verantwortung. Da fallen Steuern an oder Gema-Gebühren für Veranstaltungen, Sozialabgaben sind für Mitarbeiter zu bezahlen und Investitionen für den Sportverein zu tätigen. Nicht selten jonglieren die Laien im Amt mit Millionen. Da können Fehler passieren. Und für die haftet im Ernstfall der Ehrenamtliche. Die gute Absicht hinter dem Handeln reicht nicht als Entschuldigung. „Man muss Gutes auch gut machen“, sagt der Bonner Rechtsanwalt Jan Schiffer, der unter anderem auf Non-Profit-Organisationen und Haftungsfragen spezialisiert ist. „Wer sich nicht auskennt oder sich nicht fortbilden will, darf sich nicht wählen lassen.“

Haftungserleichterung: Eine kleine Entlastung hat der Gesetzgeber 2013 mit dem Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts geschaffen: In Paragraf 31a BGB ist eine Haftungserleichterung festgelegt. Sie besagt, dass der Ehrenamtliche nur noch bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit haftet, vorausgesetzt, er erhält für sein Engagement nicht mehr als 720 Euro an Aufwandsentschädigung pro Jahr. In solchen Fällen springt der Verein ein und muss Schäden begleichen. „In der Realität ist die Grenze zwischen leichter und grober Fahrlässigkeit aber nur sehr schwer zu ziehen“, sagt Schiffer. Dies sei im Einzelfall eine Bewertungsfrage. Am besten, man vermeidet Fehler. Wie das funktioniert? Mit der „P-A-S-D-Regel“ zur Haftungsvermeidung, wie Schiffer sie nennt: Problembewusstsein entwickeln (Gefahren erkennen), aufklären (Experten zu Rate ziehen), sorgfältig arbeiten und dokumentieren (was man wann warum gemacht hat).

Haftpflichtversicherung: Zusätzlich sollte man auf einen guten Versicherungsschutz setzen. Die Haftpflichtversicherung steht hier im Fokus. Ideal ist, wenn der Verein eine Vereinshaftpflicht abgeschlossen hat, die für Schäden des Ehrenamtlichen aufkommt. Doch diese Policen sind teuer. Deshalb verzichten viele Vereine darauf. Viele Bundesländer haben Ehrenamtsversicherungen abgeschlossen, die neben einem Unfallschutz auch eine Haftpflichtversicherung enthalten. Doch aufgepasst: Oft gelten sie nur für kleine Gruppen, die nicht als Verein organisiert sind. Schutz bietet auf jeden Fall die eigene private Haftpflichtpolice. Neuere Policen schließen ehrenamtliche Tätigkeiten mit ein, in älteren Verträgen ist dieser Zusatz meist nicht enthalten. Wichtig ist, genau in den Bedingungen nachzulesen, wann die Police leistet. Oftmals sind Schäden eines Vereinsvorstands ausgeschlossen. Schiffer rät, sich im Zweifelsfall von der Versicherung schriftlich bestätigen zu lassen, was genau abgedeckt ist.

Steuern: Das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts hat auch größere Steuervorteile für das bürgerschaftliche Engagement geschaffen. Grundsätzlich dürfen Aktive in einem Verein 720 Euro im Jahr als Aufwandsentschädigung steuerfrei erhalten. Das gilt auch für Studenten, Rentner und Arbeitslose. „Ehrenamtliche, die als nebenberuflicher Übungsleiter tätig sind, dürfen sogar bis zu 2400 Euro im Jahr erhalten“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das betrifft z. B. Sporttrainer oder Chorleiter. „Merkmal der Tätigkeiten ist, dass sie eine pädagogische Ausrichtung haben.“ Auch die Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen gehöre zu den begünstigten Tätigkeiten. Das Dilemma: Wer sich intensiv als Übungsleiter engagiert, erhält zwar eine Steuererleichterung, die Haftungserleichterung gilt allerdings nicht für ihn. „Hier sollte der Gesetzgeber nachbessern und die Grenze in Paragraf 31a BGB heraufsetzen“, fordert Schiffer.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert