Aachen - Biallos Ratgeber: Auch im Notfall auf der sicheren Seite bleiben

WirHier Freisteller

Biallos Ratgeber: Auch im Notfall auf der sicheren Seite bleiben

Von: Annette Jäger
Letzte Aktualisierung:
Im schlimmsten Fall bleibt zum
Im schlimmsten Fall bleibt zum Beispiel nach einem Brand nichts übrig: Daher sollte der Hausrat ausreichend versichert werden. Foto: imago/imagebroker

Aachen. Den größten Wert in manchen Wohnungen hat die High-Tech-Ausstattung: Laptops, Computer, Flatscreens oder Musikanlagen. Eine Hausratversicherung deckt den Verlust oder Schäden an diesen Gegenständen. Allerdings nur, wenn man bei Vertragsabschluss auf alle Details geachtet hat.

„Hausratversicherungen sind komplizierte Verträge geworden”, sagt Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale. Was Verbraucher beim Abschluss einer Hausratversicherung wissen sollten? Hier einige Tipps:

Was leistet die Police?

Eine Hausratversicherung deckt Schäden an sämtlichen Wohnungsgegenständen, die durch Feuer, Blitzschlag, Explosion, Raub, Sturm, Hagel, Leitungswasser oder Einbruchdiebstahl entstehen können. Die Police übernimmt die Wiederbeschaffungskosten und erstattet Geld für Reparaturmaßnahmen.

Wer in einer Region mit höherem Einbruchrisiko lebt, zahlt eine höhere Prämie. Doch auch abgesehen davon, variieren die Beiträge für Policen stark. „Unterschiede bis zu 200 Prozent sind nicht selten”, sagt Versicherungsexperte Michael Wortberg. Dabei gibt es nicht pauschal günstige oder teure Anbieter. Ein Unternehmen, das in einer Region ein günstiger Anbieter ist, kann in einer anderen zu den teuren zählen.

Versicherungssumme

„Versicherungssumme: „Teure Elektrogeräte werden nur in vollem Umfang ersetzt, wenn der Gesamtwert des Hausrats richtig angegeben ist”, sagt Wortberg. Viele Versicherungsnehmer setzen den Wert zu niedrig an. Das hat eklatante Folgen. Denn der Versicherer erstattet dann auch nur anteilig den Schaden: Wer Hausrat im Wert von 50.000 Euro besitzt, aber nur 25.000 Euro versichert, erhält im Schadensfall nur zur Hälfte den Neuwert ersetzt.

In neueren Tarifen gewähren die Versicherer Schutz vor Unterversicherung und verzichten auf den Leistungsabzug. Um die Unterversicherung zu vermeiden, wird die Prämie nach der Wohnfläche in Quadratmetern festgesetzt und dann komplett versichert.

Trotzdem bleibt eine Unterversicherung gefährlich: Brennt das komplette Haus ab, erhält man nur die vereinbarte Versicherungssumme - das kann dann zu wenig sein.

Sonderfall Fahrrad:

Der sogenannte Einbruchdiebstahl eines Fahrrades ist im Standardschutz der Hausratversicherung erfasst. Aber Vorsicht: Unter freiem Himmel ist das Rad in älteren Policen nur in der Zeit zwischen sechs und 22 Uhr versichert. „Neuere Tarife gewähren diesen Schutz rund um die Uhr”, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. „Dies muss man aber gegen Beitragszuschlag einschließen, meist sind die Räder dann mit einem oder zwei Prozent der Versicherungssumme mitversichert”, erklärt Boss weiter.

Für sehr hochpreisige und wertvolle Fahrräder gibt es eine separate Fahrradpolice.

Wichtige Details

Was Verbraucher außerdem beachten sollten: Eine Elementarschadenpolice sollte heute jeder zusätzlich abschließen, meinen die Experten bei den Verbraucherschutzzentralen. „Wie hoch das Risiko ist, wird häufig unterschätzt”, sagt zum Beispiel Michael Wortberg. Vor allem Starkregenfälle, die die Gefahr eines Rückstaus bergen - wenn Abwasser aus der Kanalisation zurückfließt und den Keller überschwemmt -, sind schließlich überall in Deutschland möglich. Der Hausrattarif sollte auch sogenannte Überspannungsschäden an Elektrogeräten abdecken, die durch Blitzschlag entstehen können. Günstig ist, wenn der Versicherer auf die „Einrede der groben Fahrlässigkeit” verzichtet. Dann sind auch Schäden abgedeckt, die der Versicherungsnehmer selbst durch grob fahrlässiges Handeln herbeiführt.

Beweispflicht

„Kommt es zum Schadensfall, muss der Versicherungsnehmer nachweisen, was er an Hausrat besessen hat und wie wertvoll er ist”, sagt Boss. Belege sollte man aufbewahren. Es lohnt sich auch alle Räume und - am besten zusätzlich Schrankinhalte - abzufotografieren. Diese Daten sollte man nach Möglichkeit außerhalb der Wohnung aufbewahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert