Bei Mobilfunk-Discountern auf Service-Gebühren achten

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Stuttgart. Vor allem sogenannte Wenigtelefonierer fahren mit SIM-Karten von Mobilfunk-Discountern in der Regel gut. Besonders im Vergleich mit den Netzbetreibern lässt sich beim Telefonieren Geld sparen.

Doch einige Anbieter verlangen Service-Gebühren, wenn der Kunde zu wenig Rechnung macht, wie die Zeitschrift „connect” (Ausgabe 9/09) nach einem Vergleich von 17 Mobilfunk-Discountern berichtet.

Außerdem lauern mitunter versteckte Kosten. Beispielsweise berechnet der Discounter Simply bei Vertragsende ein Kartenpfand von 29,95 Euro, wenn der Kunde die Karte nicht binnen drei Wochen zurückschickt, wie die Zeitschrift berichtet. Deutliche Unterschiede gibt es auch bei den Preisen für die Hotline der Anbieter.

Sie reichen von fünf Cent pro Minute im Fall des Tchibo Mobiltarifs über Handy bis hin zu 1,24 Euro pro Minute bei Simply Easy über das Festnetz. Wer außerhalb der EU zum Handy greift, zahlt bis zu 5,12 Euro pro Minute, wo andere immerhin nur 2,29 Euro pro Minute verlangen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert