Düsseldorf - Bei leichtem Unfall muss Polizei nicht eingeschaltet werden

Bei leichtem Unfall muss Polizei nicht eingeschaltet werden

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. . Ein Stau an sich ist schon ärgerlich. Doch der Unmut wächst erfahrungsgemäß, wenn sich die Stauursache als leichter Auffahrunfall entpuppt, bei dem lediglich die Stoßstangen Kratzer davongetragen haben.

Warum fahren die Leute nicht zur Seite, sondern blockieren eine komplette Spur, fragen sich die im Stau Stehenden. Im Zweifelsfall, weil sie es nicht besser wissen, glauben Fachleute der ARAG-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf.

Selbstverständlich sollten Unfälle nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Auch wenn die unveränderte Unfallsituation die genauesten Auskünfte über den Hergang gibt, raten die ARAG-Experten dazu, fahrtüchtige Fahrzeuge von der Straße zu bewegen, um zum einen den Verkehr nicht unnötig aufzuhalten und sich zum anderen nicht selbst zu gefährden.

Auch die Polizei müsse bei leichten Zusammenstößen nicht unbedingt eingeschaltet werden. Die Unfallgegner sollten nur darauf achten, Namen, Anschriften, Telefonnummern und Versicherungsangaben auszutauschen sowie Namen von Zeugen zu notieren und wenn möglich Fotos von der Stelle des Geschehens zu machen. Dazu taugten die Fotofunktionen der meisten Handys allemal.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert