Radarfallen Blitzen Freisteller

Ab 2013 gilt die Rentenpflicht für Minijobs

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Minijob
Geringfügig Beschäftigte müssen sich ab 2013 auf versicherungsrechtlich bedeutsame Änderungen einstellen. Foto: dpa

Offenbach. Geringfügig Beschäftigte müssen sich ab 2013 auf versicherungsrechtlich bedeutsame Änderungen einstellen. Ab dem Jahreswechsel dürfen sie bis zu 450 Euro monatlich in Minijobs verdienen.

Bisher sind höchstens 400 Euro monatlich erlaubt. Im Zuge der Neuregelung soll auch die soziale Absicherung von Minijobbern verbessert werden. Darauf weist das Online-Portal http://www.ihre-vorsorge.de hin.

Vor diesem Hintergrund soll die bisher freiwillige Möglichkeit, den Rentenbeitrag des Arbeitgebers für Minijobs (derzeit 15 Prozent des Verdiensts) auf den vollen Rentenbeitragssatz aufzustocken, für Neuverträge ab dem kommenden Jahr zum Regelfall werden.

2013 wird der volle Satz voraussichtlich 19,0 Prozent betragen. Ab dann müssten Minijobber in gewerblichen Tätigkeiten generell 4,0 Prozent ihres Monatsverdiensts an die Rentenversicherung abführen.

Nur bei einem ausdrücklichen Widerspruch des Minijobbers soll der 450-Euro-Job auch künftig sozialabgabenfrei bleiben. Das neue Verfahren hat für künftige Minijobber durchaus Vorteile: So steht ihnen nach ausreichend langer Versicherungszeit das komplette Leistungspaket der Rentenversicherung offen.

Dazu gehören etwa Reha-Leistungen, der Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente und der Anspruch auf die staatliche Riester-Förderung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert