„Toni” verdrängt im Rheinland den „Schulranzen”

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:
tornister
Schulkinder im Rheinland verstauen ihre Bücher und Hefte immer öfter in einem „Toni”. Foto: dpa

Köln. Schulkinder im Rheinland verstauen ihre Bücher und Hefte immer öfter in einem „Toni”. Der Begriff ersetzt bei den Schülern in der Region nach und nach die Wörter „Ranzen” und „Tornister”, wie der Landschaftsverband Rheinland (LVR) am Montag in Köln mitteilte.

Sprachforscher des Verbands hatten mehr als 2.000 Kinder und Erwachsene dazu befragt, wie sie die Taschen zu ihrer Schulzeit nennen und nannten.

„Toni” geht demnach auf die regional typische Aussprache „Tonister” ohne „r” zurück. Besonders beliebt sei der Begriff im Raum Geldern-Krefeld-Düsseldorf-Grevenbroich.

Im Rheinland seien auch die Aussprachen „Tonnister” oder „Tonister” mit langem „o” zu hören.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert