Neustart: Nach einer Trennung mit der vergangenen Beziehung abschließen

Von: Ulrike Steinbach, dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Wut, Trauer, Unsicherheit und Angst: Nach einer Trennung dreht sich das Gefühlskarussell besonders schnell. Dazu kommt die ungewohnte Situation, wieder Single zu sein.

„Mit der bitteren Erfahrung der Trennung mischt sich das Gefühl, irgendwie nicht komplett zu sein”, sagt Gina Kästele, Autorin des Ratgebers „Und plötzlich wieder Single”. Doch wenn der erste Schmerz überwunden ist, sollte man bewusst versuchen, sich im neuen Leben als Single einzurichten, rät die Psychologin aus München.

Dabei könne es helfen, zurückzuschauen und sich die negativen Aspekte der beendeten Beziehung und gleichzeitig die positiven Seiten des neuen Lebensabschnitts bewusst zu machen. „Eine Partnerschaft bedeutet immer, Rücksicht zu nehmen und Kompromisse zu schließen”, betont Gina Kästele.

Damit der Neubeginn gelingt, müsse man mit der alten Beziehung abschließen, sagt auch die Frankfurter Psychologin Karin Krause: „Dazu gehört, wütend zu sein.” Denn Wut sei das, was trenne. Wer dieses Gefühl nicht zulasse, bleibe in der Phase der Verzweiflung und suche die Schuld nur bei sich selbst. „Das ist nicht gut für das eigene Selbstwertgefühl”, warnt Krause, „zu einer Trennung gehören immer zwei Menschen.” „Um sich die eigenen Gefühle bewusst zu machen, kann man in der ersten Zeit ein Tagebuch führen”, schlägt Gina Kästele vor. So kann man sich allmählich von starken Gefühlen befreien und sich bewusst machen, wie diese sich verändern.

Oft hilft es, sich selbst oder seine Umgebung zu verändern. Ein neuer Anstrich in der Wohnung, andere Vorhänge oder ein schickes Paar Schuhe hätten etwas Symbolisches, betont Karin Krause: „Damit können sich Singles bewusst machen, dass sie jetzt einen neuen Lebensabschnitt beginnen.” Entscheidend sei das innere Gefühl: „Wer seine Frisur und seinen Kleidungsgeschmack mag, sollte nicht in einer spontanen Aktion alles ändern”, gibt Gina Kästele zu bedenken.

Neue Hobbys entdecken

Sie rät Singles, ihre Freiheit zu genießen, neue Interessen zu entwickeln oder alte Wünsche auszugraben. Wer immer schon mal Wasserski fahren wollte, seinen Partner aber nie von der Idee begeistern konnte, kann diesen Traum jetzt wahrmachen. Ganz gleich ob geführte Fahrradtour, Fallschirmsprung oder Vortrag über die Alpenüberquerung: Wählen sollte man Veranstaltungen, auf denen sich auch andere Singles aufhalten könnten. „Auch das Internet bietet gute Möglichkeiten, sich mit anderen Singles zu vernetzen und zu verabreden”, sagt die Psychologin. Orte, an denen vermutlich hauptsächlich Paare und Familien anzutreffen sind, sollten Neu-Singles hingegen vorerst meiden.

Nach einer langen Beziehung hätten viele Scham, sich als Alleinstehende zu outen, ist die Erfahrung von Karin Krause: „Sie sollten Selbstbewusstsein entwickeln und sich dazu bekennen, Single zu sein.” Wer es schaffe, allein in den Urlaub zu fahren, habe schon einen großen Fortschritt gemacht. Auch hier gelte es, geeignete Feriendomizile zu wählen. Ob ein Malkurs an der Ostsee oder ein Surfkurs in Ägypten - wichtig sei es, die neue Situation als Chance zu nutzen, um Leute kennenzulernen und Neues auszuprobieren. Freie Tage oder Abende planen Singles am besten bewusst schon im Voraus. „Sie sollten sich fürs Kino verabreden, Freunde zum Essen einladen oder einen gemeinsamen Ausflug vorschlagen”, empfiehlt Karin Krause. Das verhindert, dass man allzu sehr ins Grübeln gerät.

Auf gemeinsame Freunde zugehen

Ungewohnt ist meist auch die Begegnung mit dem gemeinsamen Freundeskreis. Oft entscheiden sich Freunde je nach Sympathie für den einen oder den anderen Partner. „Das muss aber nicht so sein”, erläutert Karin Krause, „meist steckt Unsicherheit hinter einer ablehnenden Haltung.”

Ziehen sich Freunde zurück, sollte man den ersten Schritt unternehmen und das Gespräch suchen, sagt die Psychologin aus Frankfurt. „Singles können sich überlegen, wer ihnen nahe stand und das kommunizieren”, fügt Gina Kästele hinzu. Man könne vereinbaren, erst einmal nicht über die beendete Beziehung zu sprechen. „Irgendwann werden sich die Wogen glätten und auch Begegnungen mit dem gemeinsamen Freundeskreis können wieder möglich sein”, erklärt Kästele.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert