Köln - Neues Info-Portal zum „Zappelphilipp-Syndrom”

WirHier Freisteller

Neues Info-Portal zum „Zappelphilipp-Syndrom”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
ADHS/ Unterricht/ Schulkind
Wenn das Konzentrieren schwerfällt: Viele Grundschüler schaffen es nicht, über mehrere Schulstunden aufmerksam zu sein. Foto: dpa

Köln. Ein neues Internetportal informiert über die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung ADHS. Unter adhs.info erfahren Eltern unter anderem, wie das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom festgestellt wird und welche Therapien es gibt, teilt die Uniklinik Köln mit, die federführend für das zentrale adhs-netz hinter dem Portal steht.

Eltern bekommen aber auch Tipps, was sie selbst verändern können, damit es zum Beispiel nicht zum berüchtigten Teufelskreis kommt. Der besteht darin, dass Eltern ihr Kind zunehmend ermahnen, damit es ihren Aufforderungen nachkommt. Passiert das nicht, werden sie immer ärgerlicher, drohen und strafen oder geben nach. Beides sei für die Erziehung aber ungünstig. Und Eltern hätten häufig das Gefühl, nur noch mit ihrem Kind zu schimpfen. In solchen Fällen sei es wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, was im Alltag gut klappt.

Die Informationen auf dem neuen Internetportal beruhen der Universität zufolge auf wissenschaftlichen Studien und Leitlinien von Fachgesellschaften. Der Bereich für Eltern soll im Laufe des Jahres durch Informationen für betroffene Kinder und Jugendliche sowie für andere Erwachsene und Pädagogen ergänzt werden.

Die Homepage wurde aktualisiert