Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Mund, Ohr oder Po: Nicht alle Fieber-Messmethoden sind exakt

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Fieber ist grundsätzlich kein schlechtes Zeichen. Eine erhöhte Temperatur zeugt schließlich davon, dass unser Körper den Kampf mit den Krankheitserregern aufgenommen hat.

Besonders bei Kindern sollten die erhöhten Werte allerdings regelmäßig kontrolliert werden, denn hohes Fieber kann für die Kleinen sehr belastend und im Extremfall sogar lebensbedrohlich sein. Wirklich exakte Werte lieferten aber nicht alle Messmethoden, sagt der Hamburger Kinder- und Jugendarzt Hans-Ulrich Neumann.

Die genauesten Ergebnisse ermöglicht nach Angaben des Mediziners die rektale Messung. Um die Körperkerntemperatur korrekt zu erfassen, müsse die Spitze des Thermometers etwa ein bis zwei Zentimeter in den Po eingeführt werden, erklärt Neumann. Ebenso gut funktioniere die Messung unter der Zunge.

Erwachsene können laut Neumann auch unter der Achsel Fieber messen. Bei Kindern sei diese Methode allerdings weniger empfehlenswert, da das Thermometer schnell verrutschen könne. Im übrigen müssten auf die unter dem Arm gemessenen Werte in der Regel etwa 0,5 Grad Celsius aufgeschlagen werden, da die Körperkerntemperatur an dieser Stelle nicht vollkommen genau erfasst werde.

Weniger zuverlässige Ergebnisse liefern nach Angaben des Arztes Messungen in den Ohren oder an der Stirn. „Die Temperatur kann zum Beispiel in den beiden Ohren durchaus unterschiedlich sein”, betont Neumann. Darüber hinaus könnten die Werte auch durch zu viel Ohrenschmalz verfälscht werden.

Am besten eignen sich nach Neumanns Einschätzung Digitalthermometer. „Sie sind einfach zu handhaben und liefern in der Regel sehr genaue Werte”, sagt der Kinderarzt. Dazu ertöne meist ein Signalton, wenn die Messung abgeschlossen sei. Falls die Geräte nicht über eine solche Funktion verfügten, sollte mindestens eine halbe Minute lang gemessen werden.

Beachten sollte man auf jeden Fall das Eichdatum des Thermometers. Es sollte auf den Geräten vermerkt sein und gibt Aufschluss darüber, bis zu welchem Datum genaue Messungen gewährleistet sind. Messfehler treten bei modernen Geräten laut Neumann äußerst selten auf: „Selbst wenn Sie dick eingepackt im Bett liegen und heißen Tee getrunken haben, führt das kaum zu Abweichungen.”

Erst eine Körperkerntemperatur von über 38,5 Grad Celsius wird medizinisch laut Neumann als Fieber gewertet. Wenn Kinder über mehrere Tage hohes Fieber über 39,5 Grad Celsius haben, für das obendrein kein erkennbarer Grund vorhanden sei, sollte auf jeden Fall ein Arzt zu Rate gezogen werden. Die normale Temperatur des Körpers bewege sich zwischen 36,5 und 37,5 Grad Celsius.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert