Göttingen - Männer sind nicht die besseren Problemlöser

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Männer sind nicht die besseren Problemlöser

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Göttingen. Männer lösen Probleme, Frauen sind eher auf Gefühle ausgerichtet: Einer Studie zufolge ist das ein Mythos.

Das Institut für Psychologie der Universität Göttingen befragte 2000 Männer und Frauen danach, wie sich der jeweilige Partner bei Diskussionen in der Partnerschaft verhält. Die Ergebnisse zeigten ein anderes Muster als erwartet: 38 Prozent der Frauen machen laut der Aussagen ihres Partners konkrete Lösungsvorschläge. Nach Ansicht ihrer Partnerin gehen 36 Prozent der Männer lösungsorientiert vor. Nach dem Klischee müsste der Anteil der Männer, der sich Probleme vornimmt, höher sein.

Mitgefühl zeigen Frauen laut Aussage der Männer in 28 Prozent der Fälle. Somit sind sie der Studie zufolge nicht stärker gefühlsbetont als lösungsorientiert. Im umgekehrten Fall bescheinigten die Frauen 24 Prozent ihrer Partner, Gefühle nachvollziehen zu können.

Probleme in der Partnerschaft zu diskutieren, sei eine hoch emotionale Situation, erläutert Studienleiter Ragnar Beer. Beide Geschlechter seien deshalb zunächst vor allem mit ihren eigenen Gefühlen beschäftigt. In diesen Momenten falle es ihnen schwer, die Emotionen des anderen nachzuvollziehen.

Die Homepage wurde aktualisiert