Leeres Nest: Wenn Kinder ausziehen, bleiben die Eltern zurück

Von: Vivien Leue, dpa
Letzte Aktualisierung:
Leeres Nest: Wenn Kinder ausziehen, bleiben die Eltern zurück
Schwerer Abschied: Der Auszug der Kinder ist für viele Eltern keine einfache Sache. Foto: dpa

Heidelberg. Die Kinderzimmer bleiben leer, und auf dem Herd steht nur noch Eintopf für zwei statt für vier: Für Eltern ist der Auszug der Kinder ein einschneidendes Ereignis. Sie müssen sich als Paar neu definieren und Gemeinsamkeiten ausloten. Nicht immer funktioniert das reibungslos.

Natürlich kommt der Moment nicht plötzlich, sondern kündigt sich an. Trotzdem empfinden es viele Eltern als einschneidendes Ereignis, wenn ihre Kinder das Haus verlassen und sie zu zweit zurückbleiben. „Das Trennungsrisiko bei Paaren steigt, wenn die Kinder ausziehen”, sagt der Soziologe Ingmar Rapp von der Universität Heidelberg. „Es steigt kurzfristig sogar auf ein höheres Niveau als bei Paaren, die nie Kinder hatten.”

Rapp hat mit Prof. Thomas Klein vom Heidelberger Institut für Soziologie die Stabilität von Paarbeziehungen in der zweiten Lebenshälfte untersucht. Die Wissenschaftler stützten sich dabei auf eine repräsentative Befragung von 10.000 Menschen in Deutschland. Die Daten zeigten: „Paare mit Kindern haben üblicherweise eine stabilere Beziehung. Mit dem Alter schwächt sich dieser Effekt aber ab.”

Über die Gründe, weshalb nach dem Wegzug der Kinder das Trennungsrisiko steigt, können Prof. Klein und Rapp bislang nur spekulieren. „Eine Möglichkeit ist, dass Kinder Trennungen nur aufschieben - sind sie nicht mehr da, fehlt der Grund, zusammenzubleiben”, sagt Rapp.

Die Entwicklungspsychologin Insa Fooken von der Universität Siegen hat späte Scheidungen erforscht. Sie sagt: „Schwierig wird es, wenn das Paar keine eigenen Rituale mehr hat, wenn nichts mehr da ist.” Das werde häufig durch die Kinder verdrängt, komme aber später zutage, wenn der Nachwuchs aus dem Haus ist. Deshalb sollten sich Eltern früh überlegen: Was bewahren sie sich als Paar, was als autonome Personen und was als Eltern? „Alle drei Bereiche sind wichtig”, sagt Fooken.

Auch der Familienpsychologe Joachim Lask aus Mühltal bei Darmstadt rät Paaren dazu, Gemeinsamkeiten zu pflegen. „Der Abnabelungsprozess der Kinder ist eine besondere Herausforderung, wenn man vorher nicht auch mal Zeit gemeinsam ohne die Kinder verbracht hat.” Diese Herausforderung stellt sich aber nicht erst mit dem Auszug der Kinder. „Das bahnt sich an, schon in der Pubertät wird der Nachwuchs langsam selbstständig.” Manche Eltern hätten dann das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden und nutzlos zu sein.

Aber viele Eltern spürten auch die neue Freiheit. „Einige Frauen fangen im Job nochmal völlig neu an, wenn die Kinder aus dem Haus sind.” Das bringt jedoch mitunter Konfliktpotenzial in die Beziehung. Denn nicht selten wünschen sich die Männer insgeheim, dass ihre Frauen endlich wieder mehr Zeit für sie haben. „Heimliche Wünsche werden aber unheimlich selten erfüllt”, sagt Lask. Deshalb rät er: „Jeder muss für sich selbst schauen, wie er glücklich wird und dann muss man als Paar darüber sprechen.”

Im Beratungs- und Bildungszentrum Raupe und Schmetterling in Berlin treffen sich „Frauen in der Lebensmitte” zu Fortbildungen, Gymnastikkursen oder einfach nur zum Austausch. Die Pädagogin Angelika Mundt arbeitet dort und sagt: „Viele Frauen werden nochmal aktiv, wenn ihre Kinder aus dem Haus sind.” Sie besuchten dann Kurse zum Thema „Wie mache ich mich selbstständig”, zum Wiedereinstieg in den Job oder zur beruflichen Neuorientierung. Auch Freizeitangebote seien beliebt. „Da geht es dann darum, neue Freundschaften zu finden, wenn die alten über das Familienleben verloren gegangen sind.” In Berlin, wo laut Mundt etwa jede zweite Ehe geschieden wird, seien die Frauen auch oft einsam. Das merkten sie aber erst, wenn die Kinder weg seien. „Die Freizeitgruppen sind dann ein Weg, wieder in Gesellschaft zu kommen.”

„Das Selbstständig-Werden der Kinder passiert ja gleichzeitig mit Prozessen des Älterwerdens”, sagt Fooken. Manchmal komme auch der Übergang von der Arbeitswelt in den Ruhestand hinzu. Sowohl Frauen als auch Männer müssten sich neu im Leben definieren. Statt Familienernährer ist ein Vater dann nur noch Partner. Statt Familienmanagerin eine Mutter nur noch Ehefrau. Nicht zwangsläufig muss das aber zu Problemen führen. „Teilweise bedeutet der Wegzug der Kinder für die Eltern auch einen neuen Start ins Partnerleben.”

Wenn weniger gewaschen, gekocht, geputzt und organisiert werden muss, bleibt mehr Zeit für Kino, Theater, Reisen oder Freunde. Alte Hobbys können wieder gepflegt und neue erlernt werden. Und wenn es doch zu einer Krise kommt, sollte man sie als Chance verstehen, sagt Lask. „Wenn es zu Problemen kommt, ist es gut, wenn die Paare alsbald darauf stoßen, damit der Konflikt auch schnell gelöst werden kann.”

Das Nest ist halb leer oder voll

Das Empty-Nest-Syndrom wird seit Jahrzehnten erforscht. Es beschreibt die Krise, in die gerade Frauen geraten können, wenn ihre Kinder ausziehen. Dabei handelt es sich den Forschungen zufolge hauptsächlich um Frauen, die für die Kindererziehung zuhause geblieben sind und ihre Hauptaufgabe in der Familienorganisation sahen. Sie können unter dem Empty-Nest-Syndrom - dem leeren Nest - leiden. Heutzutage werden andere Familienphänomene stärker erforscht, so beispielsweise das Full-Nest-Syndrom. Es beschreibt die Situation, wenn Kinder nicht ausziehen, obwohl sie durch Studium, Ausbildung oder Beruf bereits selbstständig genug wären. Außerdem kennt die Forschung die sogenannten Boomerang-Kids. Sie ziehen zwar erstmal aus, kommen aber nach der Ausbildung oder bei Jobverlust wieder zurück zu den Eltern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert