Kind im Alltag spielerisch auf die Schule vorbereiten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Kinder
Eltern können ihr Kind schon ab einem Alter von drei Jahren spielerisch auf die Schule vorbereiten. Die Sprachfähigkeit lässt sich zum Beispiel trainieren, indem Eltern viel mit dem Kind reden. Foto: dpa

Köln. Eltern können ihr Kind schon ab einem Alter von drei Jahren spielerisch auf die Schule vorbereiten. Die Sprachfähigkeit lässt sich zum Beispiel trainieren, indem Eltern viel mit dem Kind reden. Darauf weist Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln hin.

Für sinnvoll hält er auch, das Kind anhand eines Bilderbuches kleine Geschichten nacherzählen zu lassen und später aus altersgemäßen Kinderbüchern vorzulesen. Wichtig sei es, Fragen zuzulassen und viel zu erklären.

Schulreif ist das Kind unter anderem, wenn es auch über logisches Verständnis verfügt, sich längere Zeit konzentrieren und stillsitzen kann oder auch, wenn es sich in eine Gruppe einfügen kann. Auch die Selbstständigkeit, Fein- und Grobmotorik gehören zu den Kriterien, die über die Schulreife bestimmen. Ein Kind sollte eigenständig essen, sich allein an- und ausziehen können, die Toilette ohne Hilfe benutzen, mit einem Stift umgehen und Treppen hinauf- und hinuntergehen können.

„Auch wenn etwas nicht gelingt, sollten Eltern ihr Kinder ermutigen, damit es nicht gleich aufgibt”, betont Fegeler. Denn Motivation und das Selbstvertrauen des Kindes seien nicht zu unterschätzende Faktoren für den Schulerfolg.

Eltern sollten die wichtige Vorsorge U9 mit etwa fünf Jahren nutzen, um festzustellen, ob ihr Kind fit für die Schule ist. Der Kinder- und Jugendarzt überprüft bei dieser Untersuchung wichtige Voraussetzungen wie die Seh- und Hörfähigkeit sowie die Vollständigkeit der Impfungen. Die Schuleingangsuntersuchung klärt darüber hinaus, ob das Kind allgemein die Schulreife hat oder ein „Spätentwickler” ist und erst im nächsten Jahr in die erste Klasse sollte.

Die Homepage wurde aktualisiert