Weimar - Keine Rohmilchprodukte für Kinder

WirHier Freisteller

Keine Rohmilchprodukte für Kinder

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Weimar. Kinder sollten nur wärmebehandelte Milch trinken. Denn Lebensmittel aus Rohmilch können gefährliche, selten auch lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen.

Schuld sind sogenannte EHEC-Bakterien, die sich vorwiegend im Darm von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen und Ziegen befinden, erläutert Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen. Gelangen sie über die Nahrung in den menschlichen Körper, können sie dort Giftstoffe freisetzen. Vor allem bei jüngeren Kindern sind dann schwere Durchfälle und schlimmstenfalls ein Nierenversagen möglich.

Auch Tierkontakte zum Beispiel in Streichelzoos bergen für Kleinkinder ein gewisses Ansteckungsrisiko. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder dort streng beaufsichtigen. „Nach dem Streicheln oder Berühren des Bodens sollten Kinder ihre Finger nicht in den Mund stecken”, rät die Kinderärztin.

„Bevor Kinder Nahrung oder Getränke zu sich nehmen, müssen sie ihre Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen. Selbstverständlich darf nur außerhalb des Tiergeheges gegessen werden.” Für eine Infektion reichen etwa 100 Erreger.

Ist ein Kind einmal erkrankt, gibt es keine Medikamente gegen die EHEC-Bakterien. Beschwerden wie Krämpfe, Durchfall und Fieber lassen sich nur lindern. Die Erkrankung dauert durchschnittlich 14 Tage. Der Zeitraum, in denen ein Kind andere anstecken kann, variiert von Tagen bis Wochen.

Ein beschwerdefreies Kind darf erst wieder in die Schule oder den Kindergarten, wenn keine Erreger mehr in seinem Stuhl nachgewiesen werden. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 1000 Menschen durch EHEC-Bakterien. Komplikationen dabei sind der häufigste Grund für akutes Nierenversagen im Kindesalter.

Die Homepage wurde aktualisiert