Málaga - Ihr Aussehen und viel Alleinsein stressen Kinder

Ihr Aussehen und viel Alleinsein stressen Kinder

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Málaga. Vor allem ihr Aussehen, häufiges Alleinsein, großer Druck in der Schule und fehlende Freizeit stressen Kinder.

Die Folgen reichten von Schlaf- und Essstörungen über Kopf- und Bauchschmerzen bis hin zu Leistungsabfall, Verhaltensauffälligkeiten, Angstzuständen und Depressionen, ergab eine Studie der Universität Málaga in Spanien. Allerdings gebe es auch Faktoren, die Kinder vor Stress schützen: Dazu zählten ein ausreichender Kontakt zu den Eltern, gute Freunde, Erfolg in der Schule und Charaktereigenschaften wie innere Stärke, Humor und die Fähigkeit, Probleme zu lösen.

Die Forscher um Maria Victoria Trianes Torres untersuchten 1000 Grundschulkinder und entwickelten dabei 25 häufige Stresssituationen. Dabei definierten sie Stress als eine Situation, in der ein Kind vor einer Aufgabe steht, die es mit seinen Ressourcen nicht mehr lösen kann.

Der wichtigste Stressauslöser sei die Sorge um das körperliche Erscheinungsbild: Sie könne bereits im Alter von vier Jahren beginnen und sei während der Pubertät auf dem Höhepunkt, so die Forscher. Für übergewichtige Kinder bedeute es zum Beispiel Stress, wenn ihr Umfeld sie immer wieder auffordert, keine Süßigkeiten zu essen.

Druck infolge schlechter Schulnoten setze Kinder ebenfalls unter Stress. Gleiches gelte für fehlende Freizeit, weil die Kinder den Nachmittag mit Sport, Musik oder Sprachen verplant haben. Stress entstehe aber auch in der Familie - etwa, wenn beide Elternteile arbeiten und die Kinder oft alleine sind. Und schließlich stresse es Kinder, wenn sie das Haus schon sehr früh morgens verlassen müssen.

Die Homepage wurde aktualisiert