Einschulung kostet richtig Geld

Von: Helena Baers, ddp
Letzte Aktualisierung:
einschulung
Rund 160.000 Kinder in Nordrhein-Westfalen drücken ab der kommenden Woche zum ersten Mal die Schulbank. Für die Eltern bedeutet dieser Start nach dem Ende der Sommerferien einiges an Planung. Foto: ddp

Düsseldorf. Rund 160.000 Kinder in Nordrhein-Westfalen werden in der nächsten Woche eingeschult. Für die Eltern bedeutet dieser Start zum einen, sich um den sichersten Schulweg und den Inhalt der Schultüte zu kümmern. Die Erstklässler brauchen aber noch viel mehr, um Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen.

Tornister, Malkasten, Hefte und Buntstifte - die Liste mit der notwendigen Ausrüstung ist lang und oft auch teuer. Rund 160 Euro geben Eltern nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung für die gängigen Artikel für den Schulanfang aus, davon allein 105 Euro für den Tornister. Darin sind Bücher, für die Eltern in den rund 3200 NRW-Grundschulen pauschal 12 Euro Anteil zahlen, und Kopierkosten nicht mit eingerechnet.

Die 160 Euro sind jedoch nur ein Durchschnittswert, der nicht unbedingt die Realität widerspiegelt. „Es gibt durchaus große Unterschiede bei den Kosten für die Einschulung”, sagt Birgit Völxen von der Landeselternschaft Grundschulen in Nordrhein-Westfalen. Es gebe Schulen, die bei bestimmten Schulmaterialien Markenartikel voraussetzten.

Die Liste, was alles zur Ausrüstung von Erstklässlern gehört, werde oft individuell von den jeweiligen Klassenlehrern gemacht. Deshalb könne es auch in einzelnen Schulen bereits zu Unterschieden kommen, falls der eine Lehrer auf teure Markenhefte, ein anderer einfach nur auf Hefte bestehe.

Die Materiallisten der Lehrer sind lediglich Empfehlungen, wie das NRW-Schulministerium betont. „Für die Verbrauchsmaterialien sind zunächst einmal die Eltern verantwortlich”, sagt eine Sprecherin. Lehrer sollten keine bestimmten Markenartikel voraussetzen. „Gegen hinweisende Empfehlungen bestehen jedoch keine Einwände.”

Die Grundschulen in Nordrhein-Westfalen gehen unterschiedlich mit den Kosten für Schulmaterial um. Die Gemeinschaftsgrundschule im Dorf in Herdecke beispielsweise hat eine Liste mit rund 20 Posten für die Eltern. So werden unter anderem Hefter in unterschiedlichen Farben für unterschiedliche Fächer benötigt, eine Anspitzerdose von „guter Qualität” und ein Farbkasten mit mindestens zwölf Farben.

Markenvorgaben gibt es in der Liste keine, aber beim Geschichtenheft wird als Beispiel das Heft einer bestimmten Marke mit Artikelnummer genannt. „Wir dürfen aber keine Marken vorschreiben, weil das Werbung wäre”, sagt die stellvertretende Schulleiterin Evelyn Bernhards. Damit die Eltern, die der Markenempfehlung folgen, beim Einkauf sparen könnten, werden die Sachen per Sammelbestellung über den Förderverein der Schule geordert.

Die Wartburg-Grundschule in Münster hat keine Einkaufsliste für Eltern zum Schulbeginn. „Die Eltern zahlen bei uns einen bestimmten Monatsbeitrag, davon werden Hefte und Ähnliches gekauft”, sagt Schulleiterin Gisela Gravelaar. Was wann gekauft wird, werde in den einzelnen Klassen entschieden.

Kritik an den Vorgaben der Lehrer gibt es kaum. „Die hohen Kosten werden von vielen Stellen als gegeben angenommen”, sagt Völxen. Das betreffe nicht nur die Eltern, sondern auch die Schulen. Lediglich bezüglich der Tornister machen die Schulen keine Vorgaben. „Manche Markensachen machen aber auch Sinn”, meint Völxen. Beispielsweise würden bestimmte Markenstifte mit Spezialform das Schreibenlernen erleichtern.

Anspruch auf staatliche Finanzhilfen beim Schulmaterial haben nur Empfänger vom Arbeitslosengeld II. Wer das sogenannte „Hartz IV” bekommt, hat für seine Kinder Anspruch auf ein „Schulbedarfspaket” in Höhe von 100 Euro, das einmal jährlich kurz vor Schulbeginn ausgezahlt wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert