Beim Mittagsschlaf brauchen kleine Kinder Regelmäßigkeit

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Weimar. Mit ein bis zwei Jahren benötigen die meisten Kinder nur noch einmal am Tag eine Ruhephase - in der Regel nachmittags.

„Durch Regelmäßigkeit kann sich ein Kleinkind leichter an den neuen Schlafrhythmus gewöhnen”, erklärt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen. Ähnliche Abläufe wie beim Zubettgehen - Schlafanzug anziehen und Zimmer abdunkeln - sowie eine immer gleiche Umgebung erleichtern es dem Körper, sich tagsüber auf Schlaf einzustellen. „Ein idealer Zeitpunkt für die Siesta ist die Zeit nach dem Mittagessen zwischen 13.00 und 15.00 Uhr”, empfiehlt die in Weimar tätige Kinderärztin.

Damit das Kind abends wieder einschlafen kann, sollte der Mittagsschlaf nicht mehr als eineinhalb Stunden dauern. Und es sollten zwischen Mittagsschlaf und Zu-Bett-Gehen mindestens vier Stunden vergangen sein. „Hat ein Kind abends häufig Probleme einzuschlafen, während es nachmittags sehr lange schläft, sollten Eltern versuchen, das Nickerchen etwas zu verkürzen und ihr Kind sanft aufwecken”, rät Niehaus.

Vom Säuglingsalter bis zur Jugend nimmt die gesamte Schlafdauer von etwa 16 bis auf 8 Stunden pro Tag beziehungsweise Nacht ab. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich dabei die durchschnittliche Dauer der Nachtruhe etwas verkürzt, da Kinder immer später zu Bett gehen, während die Weckzeiten unverändert geblieben sind.

Die Homepage wurde aktualisiert