Bei Umstellung auf Bio-Kost die Familie miteinbeziehen

Letzte Aktualisierung:

Würzburg. Wollen Eltern ihr Baby mit Bio-Kost füttern, sollte auch der Rest der Familie auf diese Lebensmittel zurückgreifen.

Sonst könne es schnell sehr umständlich werden, wenn das Kind immer etwas extra bekommt, rät Kinderkrankenschwester Claudia Ruggaber aus Würzburg. „Ernährung hat ja auch viel mit Familie und Gemeinsamkeit zu tun.”

Die Entscheidung für oder gegen Bio-Kost müssten Eltern individuell treffen. Bei besonders empfindlichen Kindern empfehle es sich aber, auf biologisch angebautes Obst oder Gemüse auszuweichen. Denn diese enthielten meist keine Spritzmittel, erklärt die Expertin von der Interessengemeinschaft freiberuflicher Kinderkrankenschwestern IG-kikra.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert