Radarfallen Blitzen Freisteller

Arzneisaft für Kinder nicht mit Teelöffel dosieren

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Kinder bekommen Arzneimittel oft als Saft. Bei der Dosierung mit Tee- oder Esslöffeln kommt es aber leicht zu falschen Dosierungen, warnt Wolfgang Kircher von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.

Arzneisäfte sollten deshalb grundsätzlich nicht mit Tee- oder Esslöffeln abgemessen werden, da diese je nach Besteckfabrikat unterschiedlich groß sind. Die Angabe einer Dosis in Haushaltslöffeln dient nur dazu, das Volumen zu veranschaulichen: So bedeutet „ein Teelöffel” 5 Milliliter, „ein Esslöffel” 15 Milliliter.

Die genaue Dosis sollten Eltern immer mit einem geeigneten Hilfsmittel bestimmen. „Kinder brauchen oft nur sehr kleine Mengen eines Arzneisaftes, zum Beispiel einen halben Teelöffel. Solche Dosierungen lassen sich oft nur mit einer Dosierspritze korrekt abmessen”, sagt Kircher. Sowohl Unter- als auch Überdosierungen sollten vermieden werden. Das gilt besonders für Arzneisäfte mit stark wirksamen Substanzen. Zum Beispiel kann es bei einer Unterdosierung eines Antibiotikasaftes zu Resistenzen kommen. Mit einer Überdosierung steigt das Risiko für Nebenwirkungen.

Vielen Saftpräparaten liegen Dosierlöffel oder -becher bei. Aber auch mit ihnen wird nicht immer die richtige Dosis abgemessen. Dies zeigt eine Studie aus den USA, bei der 300 Mütter oder Väter gebeten wurden, 5 Milliliter eines Saftes mit verschiedenen Dosierhilfen abzumessen. Besonders ungenau war das Abmessen mit Dosierbechern: Jede vierte Dosis überschritt die gewünschte Menge um mehr als 40 Prozent. Am besten schnitten Tropfer und Dosierspritzen ohne Adapter ab. Kinder, die einen Arzneisaft mit einer Dosierspritze in den Mund bekommen, sollten sitzen oder stehen. Die Flüssigkeit entleeren Eltern langsam in die Wangentasche, angepasst an die Schluckgeschwindigkeit. So wird der Würgereiz umgangen. Für Säuglinge gibt es Messbecher mit aufsetzbaren Saugern.

Für die richtige Dosierung ist auch die Lagerungstemperatur wichtig: Werden Arzneisäfte im Kühlschrank aufbewahrt, werden einige ölige Präparate dickflüssig und lassen sich nur schlecht dosieren. Ob ein Arzneisaft im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur gelagert werden soll, hängt vom einzelnen Arzneimittel ab. Deshalb im Beipackzettel nachlesen oder nachfragen, rät der Apotheker.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert