Bad Grönenbach - Ausgediente Materialien zu originellen Geschenkverpackungen machen

CHIO-Header

Ausgediente Materialien zu originellen Geschenkverpackungen machen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Geschenkpapier
Verwerten statt wegwerfen: Originelle Geschenkverpackungen kommen gut an. Foto: dapd

Bad Grönenbach. Wenn unterm hübsch geschmückten Weihnachtsbaum fantasievoll verpackte Geschenke liegen, macht das Angucken und Auspacken noch mehr Freude. „Besonders gut kommen selbst gebastelte Geschenkverpackungen an”, sagt Miriam Dornemann, Autorin des Buchs „Originell verpackt” (Frech Verlag). Sie empfiehlt Kreativen, Dinge zu verwerten, die man bereits zu Hause hat. Dies sei gut für die Umwelt und sehe zudem sehr apart aus.

Einfarbiges Papier sei ideal als Grundlage. „Ich nehme häufig braunes Packpapier und verziere es dann mit bunten Applikationen”, sagt die Bastelexpertin. Zu Weihnachten bieten sich dafür die klassischen Farben Rot, Grün und Weiß an. Ausgediente Kerzenkränze zupfe man auseinander, um das Geschenk mit kleinen Blüten zu dekorieren.

Es muss aber nicht immer klassisch sein. „Wer es ausgefallen mag verwendet einfach alte Notenblätter, Landkarten, asiatische Zeitungen oder Zettel mit mathematischen Formelsammlungen als Geschenkpapier”, schlägt Dornemann vor. Kleine Pompons aus Wollresten und selbst gemachte Papierschleifen verzierten die ungewöhnlich verpackten Geschenke zusätzlich. Anstelle von Namenskärtchen könne man außerdem Fotos von den Beschenkten verwenden.

Geschenkverpackungen aus Stoff liegen im Trend

Leere Joghurtbecher mit transparentem Deckel ließen sich ebenfalls zweckentfremden. Die seien ideal für kleine Geschenke aus der Küche wie Kekse. „Man löst am besten das Pappetikett vom Becher und benutzt es als Schablone für ein eigenes Etikett; entweder aus (weihnachtlich) gemustertem Papier oder aus einfarbigem Papier mit eigener Dekoration.”

Die Expertin aus dem bayerischen Bad Grönenbach empfiehlt überdies selbst gebastelte Geschenkschachteln aus Tonpapier, beispielsweise in Form eines Weihnachtsmannes. Auch Kalenderblätter lassen sich leicht zu Geschenktüten verarbeiten. Anleitungen dafür finde man zahlreich im Internet oder in verschiedenen Büchern mit Verpackungsideen. „Immer beliebter werden auch Geschenkverpackungen aus Stoff, die man mit bestimmten Knottechniken zu schönen Päckchen verschnürt”, sagt Dornemann. Dieser Trend stamme aus Japan und heiße Furoshiki.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert