Vodafone Deutschland setzt im dritten Quartal erneut weniger um

Von: ddp.djn
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Der Mobilfunkbetreiber Vodafone Deutschland hat im dritten Quartal 2009/10 aufgrund des anhaltenden Kundenschwunds einen neuerlichen Umsatzrückgang verbucht.

Der Gesamtumsatz sank um 4,3 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Den Einnahmenschwund begründeten die Düsseldorfer mit regulatorischen Effekten und der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage, die sich auf das Reiseverhalten der Kunden ausgewirkt habe. Dadurch seien die Roaming-Umsätze gesunken.

Die Zahl der Mobilfunkkunden sank den Angaben zufolge um 4,2 Prozent auf rund 34,63 Millionen. Verantwortlich für das Minus sind nach Unternehmensangaben inaktive Kunden, deren Prepaid-Karten ausgebucht wurden. Insgesamt nutzten im Berichtszeitraum rund 38,3 Millionen Mobilfunk,- Festnetz- und DSL-Kunden die Dienste von Vodafone in Deutschland. Im Vorjahresquartal waren es noch rund 39,2 Millionen Kunden gewesen.

Um den anhaltenden Schwund bei den Handykunden zu stoppen, hat Vodafone den Start eines neuen Mobilfunk-Discounters in Deutschland angekündigt. Zu diesem Zweck wurde die vor zehn Jahren eingestampfte Marke Otelo wiederbelebt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert