Aachen - Trianel zu Atomdiskussion: Investitionsstopp droht

CHIO-Header

Trianel zu Atomdiskussion: Investitionsstopp droht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Durch die geplante Laufzeitverlängerung der deutschen Kernkraftwerke sieht das Stadtwerke-Netzwerk Trianel Investitionen in Milliardenhöhe gefährdet.

„Der Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg wird in Deutschland Investitionen in Milliardenhöhe verhindern”, teilte der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, Sven Becker, am Dienstag mit. Aufgrund des im Jahr 2000 beschlossenen Atom-Ausstiegs schon vollzogene Investitionen in Kohle- und Gas- Kraftwerke würden durch die Laufzeitenverlängerung an Wert verlieren.

Trianel ist mit 45 beteiligten Stadtwerken eines der großen Netzwerke in Deutschland. Es versorgt über fünf Millionen Menschen mit Energie.

Da Investitionen in neue Kraftwerke auf Jahrzehnte angelegt seien, müssten die Rahmenbedingungen stabil und verlässlich sein. Im Falle einer Laufzeitenverlängerung werde Wettbewerb in der Stromerzeugung verhindert und das Erzeugungsmonopol für die kommenden Jahrzehnte zementiert, kritisierte Becker.

Trianel hat federführend in Hamm ein 840 Megawatt Gas- und Dampfturbinenwerk gebaut, in Lünen soll 2012 ein Kohlekraftwerk mit 750 Megawatt ans Netz gehen. Ein weiteres Kohlekraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung ist in Krefeld-Uerdingen in Planung.

Die Homepage wurde aktualisiert