Aachen - Schon ausgefüllt? Klingt gut, hat aber seine Tücken

Whatsapp Freisteller

Schon ausgefüllt? Klingt gut, hat aber seine Tücken

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Telefone standen nicht still, als die Spezialisten des Steuerberater-Verbandes Köln die Fragen der Leser beantworteten. Aus dem Bezirksvorstand Aachen nahmen daran teil: Egbert Dahley (Bezirksvorstand), Ralf Forné und P. Alexander Groeger, (beide stellvertretender Bezirksvorstand). Diese und anderen Fragen wurden dabei thematisiert.

Welche Informationen enthält die vorausgefüllte Einkommensteuererklärung?

Seit diesem Jahr gibt es die vorausgefüllte Einkommensteuererklärung. Wenn gewünscht, wird sie von der Finanzverwaltung in elektronischer Form über das Elster-Portal oder den Steuerberater zur Verfügung gestellt. Sie enthält bereits Daten aus der Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers, Rentendaten, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen sowie bestimmte Vorsorgeaufwendungen wie Riester und Rürup.

 

Wie kann ich meine vorausgefüllte Steuererklärung abrufen?

Vorab ist es notwendig, sich im Elster-Online-Portal (www.elster.de) zu registrieren. Hierzu werden Identifikationsnummer oder Steuernummer, eine E-Mail-Adresse und optional der neue Personalausweis benötigt.

 

Was ist bei vorausgefüllten Einkommensteuererklärungen zu beachten?

Was zunächst gut klingt, hat seine Tücken! Die vorausgefüllte Steuererklärung enthält Daten, die dem Finanzamt für die Besteuerung wichtig erscheinen. Aber es fehlen die steuermindernden Angaben. Gemeint sind Werbungskosten, zum Beispiel Fahrtkosten zur Arbeit, Fortbildungs- oder Ausbildungskosten, Spenden oder außergewöhnliche Belastungen. Auch Angaben zu Vermietungseinnahmen, Instandhaltungsmaßnahmen oder Angaben zu selbstständigen Einkünften fehlen.

 

Ist die vorausgefüllte Steuererklärung immer vollständig?

Sollten einzelne Daten (noch) nicht beim Finanzamt gespeichert sein, erhält man eine unvollständige Übertragung. Darüber hinaus müssen die übertragenen Daten auf Richtigkeit überprüft werden.

 

Was kann ich absetzen?

Absetzbar sind Aufwendungen für den Beruf, sogenannte Werbungskosten. Dazu gehören Rechnungen für Bewerbungen, Fort- und Weiterbildungen oder die Kosten für Fahrten zur Arbeit. Außerdem die sogenannten Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Dazu gehören die Kosten einer Scheidung, Pflegeheimkosten oder auch die Kosten eines Zivilprozesses.

 

Was zählt zu den Sonderausgaben?

Man unterscheidet zwischen Vorsorgeaufwendungen und anderen Sonderausgaben: Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören Beiträge für die Altersvorsorge, für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie andere Versicherungen. Zu den „anderen“ Sonderausgaben gehören Unterhalt an den geschiedenen oder getrennt lebenden Ehegatten, gezahlte Kirchensteuer, Spenden und Mitgliedsbeiträge, Schulgeld und Erstausbildungskosten.

 

Kann ich Spenden absetzen?

Spenden an eine gemeinnützige Organisation können von der Steuer abgesetzt werden. Es braucht allerdings einen Nachweis: bei Spenden bis zu 200 Euro reicht der Kontoauszug, höhere Beträge müssen durch eine Spendenbescheinigung belegt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert