Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Qualifizierung immer nur durch anerkannte Anbieter

Von: Ulrich Kölsch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Immer mehr Arbeitnehmer haben inzwischen den Stellenwert der Weiterqualifizierung innerhalb ihres Berufslebens erkannt. Das wurde auch am Wochenende bei unserer Telefonaktion zum Thema Fortbildung deutliche.

Das Beratungsteam, bestehend aus Nicole Ehlers, Ulrich Erven, Andrea Hilger und Sofia Krahnen, hatte viel zu tun, die anfragen zu beantworten. Wir geben einen Überblick über die behandelten Themen.

Ich arbeite in der Buchhaltung. Wie kann ich mich weiterbilden?

Denken Sie einmal an eine Fortbildung zum Bilanzbuchhalter. Dabei können Sie allerdings nicht aus dem Topf der Agentur für Arbeit gefördert werden, weil Sie sozialversicherungspflichtig und nicht von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Eine Förderung ist allerdings über Bildungsscheck und Bildungsprämie möglich. Beim Bildungsscheck werden berufliche Weiterbildungen gefördert, die über arbeitsplatzbezogene Anpassungen hinausgehen. Die Qualifizierung müssen anerkannte Anbieter durchführen.

Gibt es eine Weiterbildung im Bereich der Serverprogrammierung?

Schauen Sie einmal bei http://www.weiterbildung-aachen.de sowie http://www.weiterbildung.in.nrw.de nach. Dort finden Sie Adressen für Microsoft-Schulung mit Zertifikat.

Als Handwerker habe ich die Meisterprüfung Teil 3 absolviert. Inzwischen interessiere ich mich aber mehr für einen Schreibtischberuf.

Denken Sie einmal über eine Weiterbildung zum Betriebswirt im Handwerk nach. Dort werden Ihnen unternehmerisches Wissen und Management-Fähigkeiten vermittelt.

Als Buchhalterin möchte ich mich fortbilden. Kommt für mich ein Bildungsscheck in Frage?

Wenn Ihr Unternehmen weniger als 250 Mitarbeiter hat und Sie in diesem und im vergangenen Jahr nicht an einer Weiterbildung teilgenommen haben, wäre eine Förderung durch einen Bildungsscheck möglich. Bei den Kursgebühren werden in diesem Fall maximal 500 Euro erstattet.

Ich bin in einem Unternehmen tätig, das in der nächsten Zeit Entlassungen in beträchtlichem Umfang durchführen will. Ich arbeite im kaufmännischen Bereich ohne Berufsabschluss. Was soll ich tun?

Es gibt für den Berufsabschluss für Sie die Möglichkeit einer „Externen-Prüfung” bei der Industrie- und Handelskammer. Außerdem rate ich Ihnen zu den kostenlosen Informationsveranstaltungen bei der Bundesagentur für Arbeit. Unter „Veranstaltungsdatenbank” gibt es nähere Angaben bei http://www.arbeitsagentur.de

Ich bin Unternehmer und möchte meine Mitarbeiter in CAD schulen lassen, etwa durch eine interne Unterweisung Welche Möglichkeiten bestehen?

Zu empfehlen ist der Bildungsscheck im betrieblichen Zugang und der WeGeBAU. Das ist ein Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert