Pkw-Boom schwächst sich ab: Zulassungsrückgang im Juli

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
verschrottung / abwrack
Der Pkw-Boom schwächst sich ab: Überproportionaler Zulassungsrückgang im Juli. Foto: ddp

Flensburg. Der von Umweltprämie und Rabatten getriebene Absatzboom auf dem deutschen Pkw-Markt hat seinen Höhepunkt offenbar überschritten. Im Juli gingen die Neuzulassungen gegenüber dem Vormonat um 87.135 Wagen zurück, wie aus jüngsten Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervorgeht.

Der übliche saisonale Rückgang der Neuanmeldungen in den Sommermonaten fiel damit doppelt so hoch aus wie im Juli 2008 (41 502) aus. Ob und wie weit Befürchtungen um die fast ausgeschöpfte Abwrackprämiensumme, rückläufige Nachfrage durch die Hauptferien- und Urlaubszeit, gedrosselte Produktion oder längere Lieferzeiten einiger Modelle Grund dafür sind, geht aus den bisherigen KBA-Zahlen nicht hervor.

Zwar gab es im Juli mit 339.978 Neuzulassungen nochmals ein Plus von 29,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, bei den Kleinstwagen sogar um 114 Prozent und bei den Kleinwagen um 67,5 Prozent. Verbrauchs- und emissionsarme Kleinst-, Klein- und Kompaktwagen konnten so bei teils drastischen Einbußen in den anderen Pkw-Klassen (Sportwagen -29 Prozent, Obere Mittelklasse - 22,5 Prozent) ihren Marktanteil noch einmal von 61,5 Prozent im Juni auf nun 63,2 Prozent steigern.

In realen Stückzahlen sackten die Neuanmeldungen gegenüber dem Vormonat bei den Kompaktwagen jedoch um fast 25.500 auf 101.239 Neuanmeldungen ab. Bei den Kleinwagen gab es zum Juni ein Minus von 18.765 Wagen auf insgesamt 76.666 Anmeldungen und bei den Minis von 3741 Neueintragungen auf 3. 771.

Die Veränderungen spiegeln sich auch in den Bestenliste der Neuzulassungen deutlich wider. Von den zehn Verkaufsbesten im Juli übertraf nicht einer die Juni-Werte. Der mit weitem Abstand führende VW Golf erlitt sogar mit einem Rückgang auf 32.989 Zulassungen die größten Einbußen (- 11.400 Anmeldungen). Sowohl in der Juli-Wertung als auch kumuliert nach sieben Monaten verbuchten nur die sechs Besten der Top Ten noch Zuwächse gegenüber dem Vorjahr.

Dominiert werden beide Ranglisten vom unverändert klaren Spitzenreiter VW Golf. Erzrivale Opel Astra verteidigte im Juli Rang zwei und schob sich in der Siebenmonatswertung vom sechsten auf den dritten Platz vor. Dahinter folgen mit Ford Fiesta, Opel Corsa und Skoda Fabia drei Kleinwagen. Der kompakte1er BMW überholte mit Rang acht im Juli den Mittelklasse-VW Passat. Er verdrängte nach sieben Monaten zudem die Mercedes C-Klasse auf Rang Zehn. Der VW Polo, bei dem gerade ein Modellwechsel stattfindet, kam im Juni nur auf 5555 Neuanmeldungen, verteidigte aber Platz Zwei bei den bisherigen Jahresbesten.

Zwar proftieren einige verbrauchsarme und kostengünstige ausländische Modelle überproportional von der deutschen Abwrackprämie. Jedoch schaffte mit Ausnahme des Skoda Fabia der tschechischen VW-Tochter wiederum kein Import-Pkw den Sprung in die Bestenlisten. Dabei wecken prozentual hervorstechende Zuwächse von einigen Importmarken und -modellen oft falsche Vorstellungen über das reale Plus. So legte Renault als bester Importeur vor allem dank der rumänischen Tochter Dacia nach sieben Monaten um fast 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Von 138.879 Neuanmeldungen des französischen Konzerns entfielen aber allein 54.814 auf die sehr preisgünstigen Dacia-Modelle.

Das Billigauto Sandero übertraf so mit 33.799 Neumeldungen (+3297 Prozent zum Vorjahr) beispielsweise die Verkäufe der Mercedes A-Klasse (33.422). Auch der aktuelle Renault-Bestseller Twingo (21 435) konnte nicht mithalten, obwohl er mit 5358 Juli-Anmeldungen zum meistgefragten Kleinstwagen avancierte und den Fiat Panda als Monatsbesten ablöste. Dieser ist nach sieben Monaten mit 362 Prozent Zuwachs zum Vorjahr drittbester Import-Pkw hinter dem Skoda Fabia (66.146 Zulassungen) und dem Peugeot 207 (44.467).

Bei den Cabrios scheint es auf einen Zweikampf zwischen dem Peugeot 207 und dem BMW 1er hinauszulaufen. Nach sieben Monaten setzte sich der Vorjahresbeste aus Frankreich mit 8057 Neuzulassungen wieder vor den 1er aus München (7982), der etwas überraschend nach dem ersten Halbjahr in Führung lag. Der VW Eos als Dritter liegt mit 6644 Neuanmeldungen doch schon deutlicher zurück.

Die Top Ten der Pkw-Neuzulassungen
Bei den Pkw-Neuzulassungen am deutschen Markt fuhren in den ersten sieben Monaten 2009 folgende Modelle in die Top Ten:
1. VW Golf 206.121 (+42,4 Prozent zu Jan./Juli 2008)
2. VW Polo 71.544 (+59,4)
3. Opel Astra 67.440 (+36,1)
4. Ford Fiesta 67.084 (+165,7)
5. Opel Corsa 66.814 (+56,5)
6. Skoda Fabia 66.046 (+97,9)
7. VW Passat 53.785 (-4,7)
8. Audi A4 48.432 (-13,6)
9. BMW 1er 46.335 (-4,0)
10. Mercedes C-Klasse 45.620 (-25,1)

Die Zulassungs-Besten im Juli:
1. VW Golf 32.898 (+63,5 Prozent zu Juli 2008)
2. Opel Astra 12.228 (+77,8)
3. Ford Fiesta 9178 (+129,8)
4. Opel Corsa 8394 (+51,3)
5. Skoda Fabia 7653 (+74,7)
6. Audi A3 6973 (+39,6)
7. Audi A4 6952 (-31,2)
8. BMW 1er 6577 (-12,5)
9. Ford Focus 6523 (+7,6)
10. VW Passat 6461 (-12,3) (Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert